Protagonisten-Interview mit Emma Wagner

Gemeinsam schlendern wir durch die Galerie. Anna bewundert fasziniert die Maltechniken der Künstler, während Oliver meist hinter ihr steht und sie mit einem versonnenen Lächeln betrachtet. Wir drei werfen uns immer wieder bedeutungsvolle Blicke zu: Die beiden sind einfach ein bezauberndes Paar.

Ihr kennt euch ja schon sehr lange, daher würde es uns mal interessieren, wie ihr beide das erste Treffen empfunden habt?
Anna weißt du noch was du als erstes dachtest als du Oliver damals gesehen hast?
Diese Frage entlockt Anna ein herzhaftes Lachen. Die Beiden sind wirklich super drauf.
Anna: Oweh. Das war nichts besonders Positives. Ich glaube, ich dachte so etwas wie: Was ist das für ein komischer dicker Junge? Mit den roten Haare passend zum bösen Ritter Rotbart. Aber auch , dass er zu pummelig ist, um den bösen Ritter Rotbart selbst zu spielen.

Oliver was war dein erster Eindruck von Anna?
Oliver: Eine Fee, eine Elfe, ein Wirbelwind, meine zukünftige Frau. Doch, ganz ehrlich, Letzteres wusste ich auf Anhieb. Ein seliges Lächeln erscheint auf seinen Lippen.

Was war das aufregendste Abenteuer das ihr als Kinder zusammen erlebt habt?
Anna: Du meine Güte, da wüsste ich gar nicht, wo ich anfangen soll. Es gab so Vieles. Einen besonderen Platz nehmen allerdings natürlich unser Abenteuer mit der geheimnisvollen Truhe meiner Mutter ein und unser „Einbruch“ in den Zirkus.
Oliver: Für mich war jeder Moment mit Anna ein Abenteuer. Ihre unbändige Fantasie und ihre mitreißende Art machten aus jedem Baum einen Zauberer, aus jedem Felsen einen Schloss und einfach jeden Moment zu einem Erlebnis.

Anna, was war der lustigste Streich den du Celia gespielt hast?
Anna: Die Frage ist: Für wen am Lustigsten? Für Celia sicher nicht.  Sie grinst frech. Aus heutiger Sicht ist es natürlich ziemlich gemein gewesen. Doch ich als Kind war besonders stolz, als ich, nachdem Celia mich bei der Lehrerin angeschwärzt hatte, beim Mittagessen heimlich einen Molch in ihr Trinkglas gesetzt habe.

Zum Schluß haben wir noch für jeden eine Frage, die den Anderen betrifft:
Anna welche Eigenschaften schätzt du besonders bei Oliver und bei welchen könntest du dich regelmäßig aufregen?

Anna: Puh, das einzig Aufregenswerte, das mir einfällt, ist, dass Oliver, wenn er erst einmal in die Welt seiner Bücher abgetaucht ist, alles um sich her vergisst, selbst das Essen oder Trinken. Da rede ich manchmal eine Viertelstunde mit ihm, bevor ich merke, dass er mich zwar anzieht, aber gedanklich so weit fort ist, dass er gar nichts von dem, was ich gesagt habe, wirklich mitbekommen hat. Sie macht eine kurze Pause, bevor sie weiter erzählt.
Was die positiven Charakterzüge angeht, kann ich mich aber unmöglich auf nur drei positive Charakterzüge beschränken, denn Oliver ist einfach das Wundervollste und Beste, das mir passieren konnte. Er ist so gelassen und ruhig, mein Fels in der Brandung, mein Leuchtturm in dunkler Nacht, mein rothaariger Wikinger, an dessen starke Schultern in mich anlehnen kann. Manchmal habe ich das Gefühl, mit dem Dalai Lama verheiratet zu sein. Er ist mein Ruhepol und mein Mittelpunkt und ich liebe ihn einfach über alles. Mit den letzten Worten dreht sie sich zu ihm um, um ihm einen Kuss zu geben.

Oliver nenne uns 3 positive Charakter Züge von Anna? Gibt es irgendwas an Anna was dich immer wieder zur Weißglut treibt?
Oliver: Es gibt eigentlich nichts, was mich an ihr zur Weißglut treibt. Er lächelt seine Anna liebevoll an. Aber ein wenig unangenehm ist es, dass die Farbflecken, von denen ich vorhin schon sprach, sich nicht nur auf Annas Pyjamas wiederfinden, sondern auf so gut wie jedem Möbelstück oder auch auf dem Obst und Gemüse in der Küche. Er beginnt zu lachen und wir stimmen alle mit ein, die Vorstellung von Farbflecken auf Obst und Gemüse erheitert uns alle. Aber darüber kann ich locker hinwegsehen, denn Anna ist einfach das Wundervollste und Beste, was mir je passieren konnte. Sie ist unheimlich liebevoll und warmherzig, ihr Mut phänomenal und ihre Fantasie grenzenlos. Bei diesen Worten leuchten seine Augen und man kann die Liebe zwischen den beiden greifbar spüren.

Vielen Dank ihr Beiden für eure Offenheit und das tolle Gespräch. Wir sind gespannt, wo eure Reise hingehen wird und vielleicht sieht man sich ja mal wieder.

Anna und Oliver: Wir danken Euch für dieses Interview, das uns sehr viel Spaß gemacht hat.

Da wir uns so gut verstanden haben, freuen wir uns, als die Anna uns einen Einladung zu ihrer nächsten Ausstellung überreicht. Wir versprechen auf jeden Fall zu kommen und verabschieden uns herzlich von den beiden.


Emma hat uns auch erlaubt, den Klapptext zum zweiten Teil der Reihe schon vorzustellen:

Wir. Für immer.

Eben noch war Sophies Welt nahezu perfekt, schließlich hat ihr langjähriger Freund ihr einen Heiratsantrag gemacht. Doch dem Café, das sie zusammen mit ihrer Mutter betreibt, droht das Aus. Ein Investor muss her – der ebenso gut aussehende wie arrogante Noel.

Dann allerdings überschlagen sich die Ereignisse: Sophies Mutter erleidet einen Autounfall, und kurz darauf erfährt Sophie etwas, das ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt.

Fassungslos will sie sich auf die Suche nach ihren Wurzeln machen und ausgerechnet Noel bietet ihr seine Hilfe an.

Gemeinsam stoßen sie auf eine dramatische Liebesgeschichte, die eng mit Sophies Schicksal verflochten ist.

Doch was sind Noels wahre Gründe dafür, Sophie zu begleiten?
Und wie sehen Sophies Gefühle ihm gegenüber wirklich aus?

„Wir. Für immer.“ ist die mit Spannung erwartete Neuerscheinung nach dem Bestseller „Du. Für immer.“. Beide Romane sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander in beliebiger Reihenfolge gelesen werden.


Bei Ricky findet ihr den ersten Teil des Interviews mit Anna und Oliver und bei Sara den zweiten Teil.

Die Autoreninterviews findet ihr bei The Fantastic World of MineBucheleganz und Lesewürmchen.

 

Werbeanzeigen

Fantasywoche – Interview mit I.Reen Bow

fantasywoche_bannerZusammen mit Susi von Booklovers Bücherblog und Eva von Bücherfanseite durfte ich ein wunderbares Interview mit I.Reen Bow für die Fantasywoche führen.

Heute ist sogar schon der letzte Tag und ihr habt sicherlich schon wahnsinnig viele tolle Aktionen von all unseren Fantasyautoren zu sehen bekommen. Unglaublich was da alles auf die Beine gestellt wurde ❤

Auf I.Reens Blog Verlasse die Realität könnt ihr vieles über ihre Arbeit als Autorin und Gestalterin erfahren. Ich wünsche euch viel Spaß, mit dem Interview.

ireen-bow-_-autorenbild1. Ich habe gelesen, dass du in Kasachstan geboren wurdest und bis zu deinem 11. Lebensjahr dort warst. Was ist deine liebste Kindheitserinnerung an damals?

Da ich das Land seit meiner Auswanderung nicht mehr besucht habe, kralle ich mich an jede Erinnerung fest. Sie sind mir lieb und kostbar, selbst die schlimmen Erfahrungen. Die drei tollen, die mir in den Sinn kommen, möchte ich mit euch teilen.

Ferienlager
Diese Erinnerung ist erst cool geworden, seit ich die Ferienlager in Kasachstan mit denen in Deutschland verglichen habe. In Kasachstan waren die gewaltigen Anlagen, irgendwo weit außerhalb der Städte, in den Bergen, Wäldern oder Steppen. Die Einrichtungen waren gut ausgebaut und hatten Platz für ein paar Tausend Kinder im Schulalter. So ein Aufenthalt dauerte meist einen Monat und man kam für eine Woche nach Hause um in das nächste Ferienlager zu fahren. Mein Bruder und hatten unsere Sommer gerne so verbracht. Das war definitiv die schönste Zeit in meiner Kindheit.

Schuluniform-Rebellion
Als ich in die Schule kam, wurden die Pioniere langsam abgeschafft, dennoch musste ich noch Schuluniform tragen. Die Pflicht wurde in meinem dritten Schuljahr etwas gelockert, aber am Schuleingang hatte die Pausenaufsicht unsere Kleidung weiterhin überprüft. Da ich aber keine Lust mehr auf die Uniform hatte, habe ich irgendwann mit ein paar Freunden begonnen, das Gebäude durch das Klassenzimmerfenster zu betreten.

Die ewige Baustelle
In Kasachstan wurden die Häuser früher nicht so nach strengem Plan gebaut, wie man es in Deutschland gewohnt ist. Wenn das Geld alle war, konnten die Anlagen Jahre lang unfertig herumstehen. Neben unserem Haus wurde ein gewaltiges Bürogebäude oder so gebaut. Und obwohl der Zutritt verboten war, haben wir Kinder ständig dort gespielt und sind auf Baukräne und große Gipsplatten geklettert. Im Nachhinein stockt mir der Atem, wenn ich daran denke, wie viele Kinder sich damals böse verletzt hatten und es dennoch keinen davon abgehalten hat, da einfach weiterzuspielen. Ich möchte diese verrückte Zeit nicht missen. Und wenn jetzt die Mütter unter euch sich fragen, wo unsere Eltern waren: Wir haben sie ausgetrickst, so wie alle Kinder das bei ihren Eltern machen. Und mal so nebenbei, das war bei weitem nicht das Schlimmste, was ich damals angestellt habe, aber das ist eine ganz andere Story.

2. Dein Lieblingsgericht aus deiner Heimat?

Früher waren es definitiv Pelmeni (Teigtaschen mit Fleisch). Sie stammen nicht wirklich aus Kasachstan, aber da ich russischer Abstammung bin, gehörte das für mich zum Lieblingsessen, bis ich mit 16 Vegetarierin und mit 30 Veganerin geworden bin. Was ich noch sehr gerne mag, sind die nährstoffreichen Salate, die meine Mama noch für mich macht. Ich bin zu faul, sie für mich selbst zuzubereiten, weil man dafür viel schnibbeln und kochen muss.

Eine Speise direkt aus der kasachischen Küche macht mich sehr sentimental. Es ist mehr eine Nascherei und heißt Kurt. Das ist gesalzener, getrockneter Quark, dem man das Wasser komplett entzieht. Es wird so eine Art weißer Stein daraus, an dem man eine Weile herumknabbern kann. Seit meinem 11. Geburtstag habe ich es nicht mehr gegessen und trotz, dass ich Veganerin bin, vermisse ich den Geschmack sehr, weil es mich an Heimat und meine Kindheit erinnert.
Wer es mal probieren will, kann Kurt übrigens hier kaufen (http://www.magasin.de/marktplatz/marktplatz_anzeige,2302,Kasachischer-Kurt—-200-g.htm)

Nebelring - Das Lied vom Oxean3. Designst du deine Cover selber? Habe gesehen, du bist gelernte Grafikdesignerin.

Ja, alle meine Cover stammen aus meiner Hand. Ich bin die Tochter zweier Künstler, die in Kasachstan in einer Kunstschule unterrichtet und kleine DaVincis herangezogen haben. Ich war damals zu jung für die Schule und meine Eltern haben die harte Ausbildung mit meinem Bruder und mir leider nicht durchgezogen (weil ich in so ein zickiges Alter gekommen war, in dem man so wenig Zeit mit Eltern verbringen wollte, wie es nur ging) und deswegen ist aus mir leider kein DaVinci geworden. Verflucht sei das Teenageralter! Eine Grafikerausbildung habe ich zwar absolviert, aber nur, weil ich in diesem Bereich unbedingt arbeiten wollte. Photoshop, Illustrator und InDesign habe ich mir vor und nach der Ausbildung größtenteils selbst beigebracht, denn in der Schule hatten wir nur die absoluten Grundlagen vermittelt bekommen. Das reicht meiner Meinung leider nicht aus, um ein Verständnis für Farben, Komposition und Technik zu erlernen.

4. Lässt du deine Geschichten von deiner Familie vorab lesen? Und änderst du ggf. Textstellen, wenn die jemand nicht so optimal findet?
Da mein Papa mein größter Kritiker ist und sofort sagt, was scheußlich ist, ist er der einzige aus der Familie, der längere Romane vorab liest. Sonst habe ich aber genug Testleser, die nicht mit mir verwandt sind. Früher habe ich angekreidete Textstellen geändert, heute sind das keine großen Änderungen und haben fast immer mit dem Ausdruck zu tun (den ich natürlich korrigiere 🙂 ).

5. Wie gehst du mit negativer Kritik um?

Ich gehe aus Prinzip keine Blogger an, denn jeder darf seine Meinung äußern, selbst wenn 3 Sterne wehtun. Meist werden ganz komische Dinge angekreidet, die keinen so hohen Wert im Buch haben, dass man einen oder sogar zwei Sterne abzieht. Das nagt dann schon an mir. Wirklich ärgerlich sind aber die Ein-Stern-Rezis, die aus Trotz oder Neid oder aus Prinzip vergeben und unbegründet per Copy und Paste auf alle meine Bücher verteilt werden. Aber so etwas hatte ich noch nie von Bloggern erhalten, mit denen ich direkt zu tun habe. Ich muss zugeben, dass ich fast nur noch 5-Sterne-Rezis lese, weil sie mich motivieren. Die anderen lese ich nur kurz nach der Veröffentlichung, um eventuell konstruktives Feedback abzugreifen. Danach wiederholt sich das Meiste sowieso und ich muss mir meinen Tag nicht mit Kritik versauen. Es bringt nichts, sich darüber zu ärgern, denn sobald die Rezensionen online gehen, sind sie nun mal da. Mit dem Wissen, dass meine Bücher nicht jedem gefallen können, schreibe ich einfach weiter und mache die glücklich, die sie lieben 🙂

6. Hast du noch andere Schreibprojekte neben der Phönixakademie? Wenn ja, welche und worum wird es gehen??

Noch vor der Phönixakademie arbeite ich an meinem Herzensprojekt – der Nebelring-Reihe. Am 26. Februar 2017 erscheint endlich der dritte Band und ich bin schon wahnsinnig aufgeregt.
In der Schubladenphase befinden sich ebenfalls ein Dutzend Projekte, die nur darauf warten, dass ich Nebelring und die Phönixakademie abschließe. Viel möchte ich nicht verraten, aber es geht wie immer um coole Alternativwelten voller Magie und Hightech. Gegenwartsliteratur ist bei mir ebenso in Planung, nur wann ich das an die Oberfläche bringe, ist momentan schwer zu einzuschätzen. Vielleicht wenn ich von Fantasy die Nase voll haben sollte … vermutlich also nie.

7. Was machst du in deiner Freizeit, wenn du gerade nicht an deinen Projekten arbeitest?

Tut mir leid, ich verstehe diese Frage nicht. Freizeit? Im Moment kann ich so etwas tatsächlich nicht vorweisen, aber als selbstständige Autorin hat man einfach immer viel zu tun. Ich nehme mir in der Woche zwei, drei Stunden Zeit, um ein paar Serien anzuschauen oder ein Buch zu lesen. Ich kann erzählen, wozu ich Freizeit gerne verwenden würde: Zocken, Kino, Singen, Musik machen, Basteln, Wandern, Reisen, Freunde treffen, Reisen, Faullenzen, … Also die Wünsche sind schon mal da.

8. Wie ist das, wenn du ein Buch beendest? Hast du dann auch so ein freudig aufgeregtes Gefühl oder bist du eher traurig, dass es jetzt zu Ende ist?

Bei den Nebelring-Romanen hüpfe ich durch die Wohnung und rufe als erstes meine Eltern an. Meistens habe ich nix in der Küche, was ich zur Feier des Tages verspeisen oder trinken kann, dann schmolle ich über mich selbst, weil ich nichts Passendes eingekauft habe 😀

Bei der Phönixakademie beende ich jeden Monat eine Folge, was so zur Routine geworden ist, dass ich danach meist nur erschöpft ins Bett falle und endlich durchschlafe.

phoenixakademie-funk-19. Die Phönixakademie ist mittlerweile eine relativ lange Reihe, hattest du das von Anfang an so geplant oder hat sich das auch so entwickelt?

Ich habe gehofft, dass es diese Entwicklung nimmt! Die Serie war ein Experiment. Ich hatte neben der Option des Erfolgs auch mit dem Versagen gerechnet: Dass keiner etwas von Phönixen lesen wollte, dass das Serien-Konzept nicht ankommt, dass ich nach der zweiten Folge wieder anhören würde, … Und obwohl einigen die Länge der Episoden missfällt, sind doch viele von der Geschichte begeistert. Darüber freue ich mich sehr.

10. Plottest du deine Bücher von A – Z oder schreibst du eher drauf los und schaust, wie deine Figuren und Geschichten sich entwickeln?

Ich plane von A bis Z und lasse jeden dritten Buchstaben aus. Am Ende suche ich, was noch fehlt und ergänze. Eigentlich schreibe ich in Schichten. Zuerst mache ich einen groben Entwurf, was passieren soll, danach lege ich eine zweite Ebene mit Nebenhandlungen darüber. Später kommen noch die Schichten mit Dialogen, Details und verknüpften roten Fäden. Erst wenn die Geschichte stimmig ist, arbeite ich an dem Text – ebenfalls in mehrere Ebenen. Das System ist bei Künstlern sehr beliebt und da ich Künstler als Eltern habe und aus der Grafikerbranche komme, kann ich mir keine andere Arbeitsweise vorstellen.

11. Warum bist du Selfpublisherin geworden?

Weil ich meine eigenen Cover für meine Geschichten haben wollte. Gestaltung ist mein Steckenpferd. Ich glaube, in diesem Fall gebe ich ungern die Kontrolle ab. Lektorat und Co gebe ich sehr gerne in andere Hände, nur das Coverdesign nicht, da kralle ich mich wie eine Klette fest. Und als Selfpublisherin kann ich in diesem Punkt zum Glück frei entscheiden.

12. Schreibst du immer nur eine Geschichte, oder wechselst du zwischen mehreren Geschichten hin und her?

Früher habe ich ständig hin und her gewechselt, doch dadurch ist nie etwas fertiggeworden. Heute mache ich nichts anderes und werde seltsamerweise fertig! Was sich verändert hat, ist meine Kontinuität. Ich habe sie kultiviert. Vor allem durch die Phönixakademie-Serie muss ich mich an Deadlines halten, die mich konzentriert an dem Projekt arbeiten lassen, das gerade brennt. Bei meinen Schubladengeschichten plotte ich lediglich die ganze Zeit und spiele die Story im Kopf durch. Ich weiß, dass wenn ich bereits Szenen dafür schreibe, sie später keinen Sinn mehr für mich ergeben, denn in zwei Jahren denke ich vielleicht anders oder verändere mein Schreibstil.

Ich wünsche euch viel Spaß bei den restlichen Veranstaltungen der Fantasywoche. Schaut euch auch auf Ireens Facebookseite um, dort erhaltet ihr immer die neusten Informationen und Bilder.