Mein Bücherjahr 2018

Zum Abschluss des Jahres präsentiere ich euch heute natürlich meinen Jahresrückblick.

Mein persönliches Highlight des Jahres war, dass ich mit meiner Freundin zusammen gezogen bin. Nach vielen Jahren Fernbeziehung haben wir es ja letztes Jahr endlich in die gleiche Stadt geschafft. Im September sind wir dann in unsere erste gemeinsame Wohnung gezogen.
Die Leipziger Buchmesse mit ihren beinahe apokalyptischen Wetterverhältnissen war ebenfalls sehr abenteuerlich.
Was das Studium betrifft, die Hälfte ist beinahe geschafft. Es geht stark aufs Ende des dritten Semesters zu. Ich freue mich schon darauf, ins vierte zu starten, aber erst einmal die Prüfungen hinter sich brignen!

Kommen wir zu den Büchern. Da ich dieses Jahr irgendwie nicht viel rezensiert habe und auch nicht so krass viele Bücher gelesen habe, fiel es mir etwas schwer sechs Stück auszuwählen.

  • Children of Blood and Bone  – Goldener Zorn von Tomi Adeyemi
  • Eliza and her Monster von Francesca Zappia
  • Der Marsianer von Andy Weir
  • The Supervillain and me von Danielle Banas
  • Zusammen sind wir Helden von Jeff Zentner
  • The Hating Game von Sally Thorne

Dieses Jahr bin ich wieder etwas meinem Guilty Pleasure verfallen. Als Ausrede habe ich dafür eine Beitragsidee benutzt, die ich immer noch verfolge, auch wenn ich sie noch nicht umsetzen konnte. Im nächsten Jahr möchte ich definitiv wieder versuchen mehr zu lesen und meine Zeit auf diesem Gebiet besser einzuteilen.

Insgesamt habe ich 130 Bücher mit 43.629 Seiten gelesen. Auch wenn ich meine Goodreads Challenge nicht erreicht habe, bin ich absolut zufrieden mit mir. Trotzdem muss ichs agen, dass ich noch nie so wenig gelesen habe, wie in den letzten Monaten.

Mein längstes Buch war Der Mond des Vergessens von Brian Lee Durfee, welches mich auf 888 Seiten völlig in seinen Bann gezogen hat. An dieser Stelle kann ich anmerken, dass der zweite Teil vor knapp 20 Tagen erst erschienen ist. Rezensiert habe ich es nicht, aber das sollte ich wohl nachholen (nachdem ich es noch einmal gelesen haben).

Meine durchschnittliche Bewertung liegt bei Goodreads im Moment bei 3.75 Monstern. Insgesamt habe ich dieses Jahr auch nur 15 Mal fünf Monster vergeben, aber auch nur drei Mal ein Monster. Daher ist das relativ ausgeglichen.

Was die Neuerscheinungen betrifft, gibt es ein paar wenige, auf die ich mich sehr freue. Unteranderem gehört dazu The Priory of the Orange Tree. Dieses Buch ist in den letzten Wochen und Monaten so oft in meiner Timeline aufgetaucht, das ich es vorbestellen musste. Die Geschichte klingt sehr spannend und ich finde das Cover hammer geil (anders kann ich es gar nicht sagen).  Außerdem freue ich mich sehr auf The Near Witch von V.E. Schwab, welches neu aufgelegt wird. Da beide Bücher bereits im ersten Quartal erschienen, muss ich ja zum Glück auch nicht mehr lange warten.

Falls morgen alles klappt, werde ich mir auch wieder ein Ticket fürs LitCamp in Heidelberg kaufen. Hoffentlich kann ich dieses Jahr dann auch hin fahren. Drückt mir also die Daumen das es für 2019 klappt.

Ich hoffe ihr genießt den letzten Tag im alten Jahr und kommt gut in 2019 an. Ich freue mich auf das fantastische Jahr mit euch.

 

Advertisements

Mein Jahr 2017

Ich heiße euch herzlich Willkommen zu meinem buchigen Jahresrückblick.

Wo ich anfangen soll, weiß ich ehrlich gesagt gar nicht. Das aufregenste und abenteuerlichste war dieses Jahr auf jeden Fall der Beginn meines Studiums und der damit verbundene Umzug nach Leipzig. Gleichzeitig begann ein neuer Lebensabschnitt den ich gemeinsam mit meiner Freundin bestreiten werde.
Das Studium fordert mich sehr und ist alles, was ich mir gewünscht habe. Obwohl das Lesen etwas darunter leidet, habe ich doch auch in den letzten Monaten viel geschafft. Anfangen möchte ich heute mit meinen absoluten Highlights. Es ist definitiv nicht einfach, die Bücher auszuwählen.

  • A Court of Wings and Ruin von Sarah J. Maas
  • Stormheart – Die Rebellin von Cora Carmack
  • Einmal im Jahr für immer von Sarah Ricchizzi
  • When Dimple meets Rishi von Sandhya Menon
  • Empire of Storms – Pakt der Diebe von Jon Skovron
  • Der Weihnachtosaurus von Tom Fletcher

Allgemein hatte ich dieses Jahr das Gefühl, wesentlich mehr wirklich gute Bücher gelesen zu haben. Ich versuche auch eine wesentlich bessere Auswahl zu treffen und nicht mehr alles einfach nur zu lesen, weil es gerade da ist ^^ Auf diesem Gebiet muss ich ja wirklich noch sehr an mir arbeiten ^^

Mein Jahr in Bücher war wirklich ein Erfolg!
Insgesamt habe ich 172 Bücher mit insgesamt 68.937 Seiten gelesen. Eine ganze Menge!

Mein längstes Buch war A Dance of Dragons von George R. R. Martin was ja nun nicht wirklich verwunderlich. Rezensiert habe ich es leider immer noch nicht, aber so wirklich reizt mich diese Reihe ja nicht ^^

Das Buch mit der höchsten Allgemeinwertung ist Vampire Academy Band 1 von Richelle Mead.
Meine durchschnittliche Wertung liegt bei 3,7 Monstern. Ehrlich gesagt dachte ich, ich würde viel zu oft vier oder fünf Sterne vergeben, aber so sieht das ja gleich viel ausgeglichener aus ^^

Es gibt noch so viele andere Bücher, die hier noch gar nicht erwähnt wurden.

Ein weiteres großes Highlight war auf jeden Fall auch die Leipziger Buchmesse. Ich freue mich jetzt schon darauf, dieses Jahr wieder dabei sein zu dürfen. Es war toll so viele neue Menschen kennenzulernen und alte Bekannte wieder zu treffen. Jedes Jahr ist es ein Fest und ein Abenteuer. Die vielen Bücher sind ein Traum für jeden Buchliebhaber.

Ich freue mich jetzt schon auf das kommende Bücherjahr. Neben unzähligen Neuerscheinungen, auf die wir uns freuen können. Mein persönliches Highlight wird auf jeden Fall A Court of Frost and Starlight von Sarah J. Maas. Leider dauert es noch bis Mai, bis wir diesen Schatz in Händen halten dürfen. Auf den zweiten Teil der Stormheart-Reihe freue ich mich auch schon sehr. Das dahin dauert es allerdings sogar noch bis Juni.

Ich wünsche euch allen ein gesundes neues Jahr und hoffe, dass ihr den Übergang gut überstanden habt.
Auf das kommende Jahr mit euch freue ich mich sehr! Vor allem, da ich heute Nacht noch mein Ticket für das LitCamp18 gebucht habe! Ich kann es kaum erwarten.

Genießt den Tag heute und dann lasst uns alle zusammen voller Energie ins neue Jahr starten.

Protagonisten-Interview mit Emma Wagner

Gemeinsam schlendern wir durch die Galerie. Anna bewundert fasziniert die Maltechniken der Künstler, während Oliver meist hinter ihr steht und sie mit einem versonnenen Lächeln betrachtet. Wir drei werfen uns immer wieder bedeutungsvolle Blicke zu: Die beiden sind einfach ein bezauberndes Paar.

Ihr kennt euch ja schon sehr lange, daher würde es uns mal interessieren, wie ihr beide das erste Treffen empfunden habt?
Anna weißt du noch was du als erstes dachtest als du Oliver damals gesehen hast?
Diese Frage entlockt Anna ein herzhaftes Lachen. Die Beiden sind wirklich super drauf.
Anna: Oweh. Das war nichts besonders Positives. Ich glaube, ich dachte so etwas wie: Was ist das für ein komischer dicker Junge? Mit den roten Haare passend zum bösen Ritter Rotbart. Aber auch , dass er zu pummelig ist, um den bösen Ritter Rotbart selbst zu spielen.

Oliver was war dein erster Eindruck von Anna?
Oliver: Eine Fee, eine Elfe, ein Wirbelwind, meine zukünftige Frau. Doch, ganz ehrlich, Letzteres wusste ich auf Anhieb. Ein seliges Lächeln erscheint auf seinen Lippen.

Was war das aufregendste Abenteuer das ihr als Kinder zusammen erlebt habt?
Anna: Du meine Güte, da wüsste ich gar nicht, wo ich anfangen soll. Es gab so Vieles. Einen besonderen Platz nehmen allerdings natürlich unser Abenteuer mit der geheimnisvollen Truhe meiner Mutter ein und unser „Einbruch“ in den Zirkus.
Oliver: Für mich war jeder Moment mit Anna ein Abenteuer. Ihre unbändige Fantasie und ihre mitreißende Art machten aus jedem Baum einen Zauberer, aus jedem Felsen einen Schloss und einfach jeden Moment zu einem Erlebnis.

Anna, was war der lustigste Streich den du Celia gespielt hast?
Anna: Die Frage ist: Für wen am Lustigsten? Für Celia sicher nicht.  Sie grinst frech. Aus heutiger Sicht ist es natürlich ziemlich gemein gewesen. Doch ich als Kind war besonders stolz, als ich, nachdem Celia mich bei der Lehrerin angeschwärzt hatte, beim Mittagessen heimlich einen Molch in ihr Trinkglas gesetzt habe.

Zum Schluß haben wir noch für jeden eine Frage, die den Anderen betrifft:
Anna welche Eigenschaften schätzt du besonders bei Oliver und bei welchen könntest du dich regelmäßig aufregen?

Anna: Puh, das einzig Aufregenswerte, das mir einfällt, ist, dass Oliver, wenn er erst einmal in die Welt seiner Bücher abgetaucht ist, alles um sich her vergisst, selbst das Essen oder Trinken. Da rede ich manchmal eine Viertelstunde mit ihm, bevor ich merke, dass er mich zwar anzieht, aber gedanklich so weit fort ist, dass er gar nichts von dem, was ich gesagt habe, wirklich mitbekommen hat. Sie macht eine kurze Pause, bevor sie weiter erzählt.
Was die positiven Charakterzüge angeht, kann ich mich aber unmöglich auf nur drei positive Charakterzüge beschränken, denn Oliver ist einfach das Wundervollste und Beste, das mir passieren konnte. Er ist so gelassen und ruhig, mein Fels in der Brandung, mein Leuchtturm in dunkler Nacht, mein rothaariger Wikinger, an dessen starke Schultern in mich anlehnen kann. Manchmal habe ich das Gefühl, mit dem Dalai Lama verheiratet zu sein. Er ist mein Ruhepol und mein Mittelpunkt und ich liebe ihn einfach über alles. Mit den letzten Worten dreht sie sich zu ihm um, um ihm einen Kuss zu geben.

Oliver nenne uns 3 positive Charakter Züge von Anna? Gibt es irgendwas an Anna was dich immer wieder zur Weißglut treibt?
Oliver: Es gibt eigentlich nichts, was mich an ihr zur Weißglut treibt. Er lächelt seine Anna liebevoll an. Aber ein wenig unangenehm ist es, dass die Farbflecken, von denen ich vorhin schon sprach, sich nicht nur auf Annas Pyjamas wiederfinden, sondern auf so gut wie jedem Möbelstück oder auch auf dem Obst und Gemüse in der Küche. Er beginnt zu lachen und wir stimmen alle mit ein, die Vorstellung von Farbflecken auf Obst und Gemüse erheitert uns alle. Aber darüber kann ich locker hinwegsehen, denn Anna ist einfach das Wundervollste und Beste, was mir je passieren konnte. Sie ist unheimlich liebevoll und warmherzig, ihr Mut phänomenal und ihre Fantasie grenzenlos. Bei diesen Worten leuchten seine Augen und man kann die Liebe zwischen den beiden greifbar spüren.

Vielen Dank ihr Beiden für eure Offenheit und das tolle Gespräch. Wir sind gespannt, wo eure Reise hingehen wird und vielleicht sieht man sich ja mal wieder.

Anna und Oliver: Wir danken Euch für dieses Interview, das uns sehr viel Spaß gemacht hat.

Da wir uns so gut verstanden haben, freuen wir uns, als die Anna uns einen Einladung zu ihrer nächsten Ausstellung überreicht. Wir versprechen auf jeden Fall zu kommen und verabschieden uns herzlich von den beiden.


Emma hat uns auch erlaubt, den Klapptext zum zweiten Teil der Reihe schon vorzustellen:

Wir. Für immer.

Eben noch war Sophies Welt nahezu perfekt, schließlich hat ihr langjähriger Freund ihr einen Heiratsantrag gemacht. Doch dem Café, das sie zusammen mit ihrer Mutter betreibt, droht das Aus. Ein Investor muss her – der ebenso gut aussehende wie arrogante Noel.

Dann allerdings überschlagen sich die Ereignisse: Sophies Mutter erleidet einen Autounfall, und kurz darauf erfährt Sophie etwas, das ihr ganzes Leben auf den Kopf stellt.

Fassungslos will sie sich auf die Suche nach ihren Wurzeln machen und ausgerechnet Noel bietet ihr seine Hilfe an.

Gemeinsam stoßen sie auf eine dramatische Liebesgeschichte, die eng mit Sophies Schicksal verflochten ist.

Doch was sind Noels wahre Gründe dafür, Sophie zu begleiten?
Und wie sehen Sophies Gefühle ihm gegenüber wirklich aus?

„Wir. Für immer.“ ist die mit Spannung erwartete Neuerscheinung nach dem Bestseller „Du. Für immer.“. Beide Romane sind in sich abgeschlossen und können unabhängig voneinander in beliebiger Reihenfolge gelesen werden.


Bei Ricky findet ihr den ersten Teil des Interviews mit Anna und Oliver und bei Sara den zweiten Teil.

Die Autoreninterviews findet ihr bei The Fantastic World of MineBucheleganz und Lesewürmchen.

 

Romancewoche 2017

Meine Lieben merkt euch das Datum vom 22.5.2017 – 28.5.2017!

In diesen sieben Tagen findet nämlich die Romancewoche 2017 statt. 7 Tage Live-Lesungen, Challenges, Gewinnspiele und Überraschungen für alle Fans von romantischen Geschichten.

Viele verschiedene Autorinnen und Autoren nehmen daran teil, unter anderem Virginia Fox als Schirmherrin. Dabei sind auch Kim Leopold, Emma Wagner, Jo Berger, Rose Bloom uvm.

Lasst euch von dem abwechslungsreichen Programm in andere Welten entführen. Alles was ihr dafür tun müsst, ist ein kostenloses Leserticket zu ergattern.

Hier geht es zum Programm und der Homepage der Romancewoche.
Hier findet ihr den Weg zum Ticketshop.
Als letztes habe ich hier noch dem Weg zur Facebook-Seite.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß!

Fantasywoche – Interview mit I.Reen Bow

fantasywoche_bannerZusammen mit Susi von Booklovers Bücherblog und Eva von Bücherfanseite durfte ich ein wunderbares Interview mit I.Reen Bow für die Fantasywoche führen.

Heute ist sogar schon der letzte Tag und ihr habt sicherlich schon wahnsinnig viele tolle Aktionen von all unseren Fantasyautoren zu sehen bekommen. Unglaublich was da alles auf die Beine gestellt wurde ❤

Auf I.Reens Blog Verlasse die Realität könnt ihr vieles über ihre Arbeit als Autorin und Gestalterin erfahren. Ich wünsche euch viel Spaß, mit dem Interview.

ireen-bow-_-autorenbild1. Ich habe gelesen, dass du in Kasachstan geboren wurdest und bis zu deinem 11. Lebensjahr dort warst. Was ist deine liebste Kindheitserinnerung an damals?

Da ich das Land seit meiner Auswanderung nicht mehr besucht habe, kralle ich mich an jede Erinnerung fest. Sie sind mir lieb und kostbar, selbst die schlimmen Erfahrungen. Die drei tollen, die mir in den Sinn kommen, möchte ich mit euch teilen.

Ferienlager
Diese Erinnerung ist erst cool geworden, seit ich die Ferienlager in Kasachstan mit denen in Deutschland verglichen habe. In Kasachstan waren die gewaltigen Anlagen, irgendwo weit außerhalb der Städte, in den Bergen, Wäldern oder Steppen. Die Einrichtungen waren gut ausgebaut und hatten Platz für ein paar Tausend Kinder im Schulalter. So ein Aufenthalt dauerte meist einen Monat und man kam für eine Woche nach Hause um in das nächste Ferienlager zu fahren. Mein Bruder und hatten unsere Sommer gerne so verbracht. Das war definitiv die schönste Zeit in meiner Kindheit.

Schuluniform-Rebellion
Als ich in die Schule kam, wurden die Pioniere langsam abgeschafft, dennoch musste ich noch Schuluniform tragen. Die Pflicht wurde in meinem dritten Schuljahr etwas gelockert, aber am Schuleingang hatte die Pausenaufsicht unsere Kleidung weiterhin überprüft. Da ich aber keine Lust mehr auf die Uniform hatte, habe ich irgendwann mit ein paar Freunden begonnen, das Gebäude durch das Klassenzimmerfenster zu betreten.

Die ewige Baustelle
In Kasachstan wurden die Häuser früher nicht so nach strengem Plan gebaut, wie man es in Deutschland gewohnt ist. Wenn das Geld alle war, konnten die Anlagen Jahre lang unfertig herumstehen. Neben unserem Haus wurde ein gewaltiges Bürogebäude oder so gebaut. Und obwohl der Zutritt verboten war, haben wir Kinder ständig dort gespielt und sind auf Baukräne und große Gipsplatten geklettert. Im Nachhinein stockt mir der Atem, wenn ich daran denke, wie viele Kinder sich damals böse verletzt hatten und es dennoch keinen davon abgehalten hat, da einfach weiterzuspielen. Ich möchte diese verrückte Zeit nicht missen. Und wenn jetzt die Mütter unter euch sich fragen, wo unsere Eltern waren: Wir haben sie ausgetrickst, so wie alle Kinder das bei ihren Eltern machen. Und mal so nebenbei, das war bei weitem nicht das Schlimmste, was ich damals angestellt habe, aber das ist eine ganz andere Story.

2. Dein Lieblingsgericht aus deiner Heimat?

Früher waren es definitiv Pelmeni (Teigtaschen mit Fleisch). Sie stammen nicht wirklich aus Kasachstan, aber da ich russischer Abstammung bin, gehörte das für mich zum Lieblingsessen, bis ich mit 16 Vegetarierin und mit 30 Veganerin geworden bin. Was ich noch sehr gerne mag, sind die nährstoffreichen Salate, die meine Mama noch für mich macht. Ich bin zu faul, sie für mich selbst zuzubereiten, weil man dafür viel schnibbeln und kochen muss.

Eine Speise direkt aus der kasachischen Küche macht mich sehr sentimental. Es ist mehr eine Nascherei und heißt Kurt. Das ist gesalzener, getrockneter Quark, dem man das Wasser komplett entzieht. Es wird so eine Art weißer Stein daraus, an dem man eine Weile herumknabbern kann. Seit meinem 11. Geburtstag habe ich es nicht mehr gegessen und trotz, dass ich Veganerin bin, vermisse ich den Geschmack sehr, weil es mich an Heimat und meine Kindheit erinnert.
Wer es mal probieren will, kann Kurt übrigens hier kaufen (http://www.magasin.de/marktplatz/marktplatz_anzeige,2302,Kasachischer-Kurt—-200-g.htm)

Nebelring - Das Lied vom Oxean3. Designst du deine Cover selber? Habe gesehen, du bist gelernte Grafikdesignerin.

Ja, alle meine Cover stammen aus meiner Hand. Ich bin die Tochter zweier Künstler, die in Kasachstan in einer Kunstschule unterrichtet und kleine DaVincis herangezogen haben. Ich war damals zu jung für die Schule und meine Eltern haben die harte Ausbildung mit meinem Bruder und mir leider nicht durchgezogen (weil ich in so ein zickiges Alter gekommen war, in dem man so wenig Zeit mit Eltern verbringen wollte, wie es nur ging) und deswegen ist aus mir leider kein DaVinci geworden. Verflucht sei das Teenageralter! Eine Grafikerausbildung habe ich zwar absolviert, aber nur, weil ich in diesem Bereich unbedingt arbeiten wollte. Photoshop, Illustrator und InDesign habe ich mir vor und nach der Ausbildung größtenteils selbst beigebracht, denn in der Schule hatten wir nur die absoluten Grundlagen vermittelt bekommen. Das reicht meiner Meinung leider nicht aus, um ein Verständnis für Farben, Komposition und Technik zu erlernen.

4. Lässt du deine Geschichten von deiner Familie vorab lesen? Und änderst du ggf. Textstellen, wenn die jemand nicht so optimal findet?
Da mein Papa mein größter Kritiker ist und sofort sagt, was scheußlich ist, ist er der einzige aus der Familie, der längere Romane vorab liest. Sonst habe ich aber genug Testleser, die nicht mit mir verwandt sind. Früher habe ich angekreidete Textstellen geändert, heute sind das keine großen Änderungen und haben fast immer mit dem Ausdruck zu tun (den ich natürlich korrigiere 🙂 ).

5. Wie gehst du mit negativer Kritik um?

Ich gehe aus Prinzip keine Blogger an, denn jeder darf seine Meinung äußern, selbst wenn 3 Sterne wehtun. Meist werden ganz komische Dinge angekreidet, die keinen so hohen Wert im Buch haben, dass man einen oder sogar zwei Sterne abzieht. Das nagt dann schon an mir. Wirklich ärgerlich sind aber die Ein-Stern-Rezis, die aus Trotz oder Neid oder aus Prinzip vergeben und unbegründet per Copy und Paste auf alle meine Bücher verteilt werden. Aber so etwas hatte ich noch nie von Bloggern erhalten, mit denen ich direkt zu tun habe. Ich muss zugeben, dass ich fast nur noch 5-Sterne-Rezis lese, weil sie mich motivieren. Die anderen lese ich nur kurz nach der Veröffentlichung, um eventuell konstruktives Feedback abzugreifen. Danach wiederholt sich das Meiste sowieso und ich muss mir meinen Tag nicht mit Kritik versauen. Es bringt nichts, sich darüber zu ärgern, denn sobald die Rezensionen online gehen, sind sie nun mal da. Mit dem Wissen, dass meine Bücher nicht jedem gefallen können, schreibe ich einfach weiter und mache die glücklich, die sie lieben 🙂

6. Hast du noch andere Schreibprojekte neben der Phönixakademie? Wenn ja, welche und worum wird es gehen??

Noch vor der Phönixakademie arbeite ich an meinem Herzensprojekt – der Nebelring-Reihe. Am 26. Februar 2017 erscheint endlich der dritte Band und ich bin schon wahnsinnig aufgeregt.
In der Schubladenphase befinden sich ebenfalls ein Dutzend Projekte, die nur darauf warten, dass ich Nebelring und die Phönixakademie abschließe. Viel möchte ich nicht verraten, aber es geht wie immer um coole Alternativwelten voller Magie und Hightech. Gegenwartsliteratur ist bei mir ebenso in Planung, nur wann ich das an die Oberfläche bringe, ist momentan schwer zu einzuschätzen. Vielleicht wenn ich von Fantasy die Nase voll haben sollte … vermutlich also nie.

7. Was machst du in deiner Freizeit, wenn du gerade nicht an deinen Projekten arbeitest?

Tut mir leid, ich verstehe diese Frage nicht. Freizeit? Im Moment kann ich so etwas tatsächlich nicht vorweisen, aber als selbstständige Autorin hat man einfach immer viel zu tun. Ich nehme mir in der Woche zwei, drei Stunden Zeit, um ein paar Serien anzuschauen oder ein Buch zu lesen. Ich kann erzählen, wozu ich Freizeit gerne verwenden würde: Zocken, Kino, Singen, Musik machen, Basteln, Wandern, Reisen, Freunde treffen, Reisen, Faullenzen, … Also die Wünsche sind schon mal da.

8. Wie ist das, wenn du ein Buch beendest? Hast du dann auch so ein freudig aufgeregtes Gefühl oder bist du eher traurig, dass es jetzt zu Ende ist?

Bei den Nebelring-Romanen hüpfe ich durch die Wohnung und rufe als erstes meine Eltern an. Meistens habe ich nix in der Küche, was ich zur Feier des Tages verspeisen oder trinken kann, dann schmolle ich über mich selbst, weil ich nichts Passendes eingekauft habe 😀

Bei der Phönixakademie beende ich jeden Monat eine Folge, was so zur Routine geworden ist, dass ich danach meist nur erschöpft ins Bett falle und endlich durchschlafe.

phoenixakademie-funk-19. Die Phönixakademie ist mittlerweile eine relativ lange Reihe, hattest du das von Anfang an so geplant oder hat sich das auch so entwickelt?

Ich habe gehofft, dass es diese Entwicklung nimmt! Die Serie war ein Experiment. Ich hatte neben der Option des Erfolgs auch mit dem Versagen gerechnet: Dass keiner etwas von Phönixen lesen wollte, dass das Serien-Konzept nicht ankommt, dass ich nach der zweiten Folge wieder anhören würde, … Und obwohl einigen die Länge der Episoden missfällt, sind doch viele von der Geschichte begeistert. Darüber freue ich mich sehr.

10. Plottest du deine Bücher von A – Z oder schreibst du eher drauf los und schaust, wie deine Figuren und Geschichten sich entwickeln?

Ich plane von A bis Z und lasse jeden dritten Buchstaben aus. Am Ende suche ich, was noch fehlt und ergänze. Eigentlich schreibe ich in Schichten. Zuerst mache ich einen groben Entwurf, was passieren soll, danach lege ich eine zweite Ebene mit Nebenhandlungen darüber. Später kommen noch die Schichten mit Dialogen, Details und verknüpften roten Fäden. Erst wenn die Geschichte stimmig ist, arbeite ich an dem Text – ebenfalls in mehrere Ebenen. Das System ist bei Künstlern sehr beliebt und da ich Künstler als Eltern habe und aus der Grafikerbranche komme, kann ich mir keine andere Arbeitsweise vorstellen.

11. Warum bist du Selfpublisherin geworden?

Weil ich meine eigenen Cover für meine Geschichten haben wollte. Gestaltung ist mein Steckenpferd. Ich glaube, in diesem Fall gebe ich ungern die Kontrolle ab. Lektorat und Co gebe ich sehr gerne in andere Hände, nur das Coverdesign nicht, da kralle ich mich wie eine Klette fest. Und als Selfpublisherin kann ich in diesem Punkt zum Glück frei entscheiden.

12. Schreibst du immer nur eine Geschichte, oder wechselst du zwischen mehreren Geschichten hin und her?

Früher habe ich ständig hin und her gewechselt, doch dadurch ist nie etwas fertiggeworden. Heute mache ich nichts anderes und werde seltsamerweise fertig! Was sich verändert hat, ist meine Kontinuität. Ich habe sie kultiviert. Vor allem durch die Phönixakademie-Serie muss ich mich an Deadlines halten, die mich konzentriert an dem Projekt arbeiten lassen, das gerade brennt. Bei meinen Schubladengeschichten plotte ich lediglich die ganze Zeit und spiele die Story im Kopf durch. Ich weiß, dass wenn ich bereits Szenen dafür schreibe, sie später keinen Sinn mehr für mich ergeben, denn in zwei Jahren denke ich vielleicht anders oder verändere mein Schreibstil.

Ich wünsche euch viel Spaß bei den restlichen Veranstaltungen der Fantasywoche. Schaut euch auch auf Ireens Facebookseite um, dort erhaltet ihr immer die neusten Informationen und Bilder.

Fantasywoche 2017

fantasywoche-2017Meine Lieben merkt euch das Datum vom 6.2.2017 – 12.2.2017!

In diesen sieben Tagen findet nämlich die Fantasywoche 2017 statt. 7 Tage Live-Lesungen, Challenges, Gewinnspiele und Überraschungen für alle Fans von Romantic-, Urban-, Dark- und High-Fantasy.

Viele verschiedene Autorinnen und Autoren nehmen daran teil, unter anderem Emily Thomsen und Christin Burger als Schirmherrinen. Dabei sind auch Marie Grashoff, Ireen Bow, T. S. Orgel, Alexandra Fuchs, Alana Falk uvm.

Lasst euch von dem abwechslungsreichen Programm in andere Welten entführen. Alles was ihr dafür tun müsst, ist ein kostenloses Leserticket zu ergattern.

Hier geht es zum Programm und der Homepage der Fantasywoche.
Hier findet ihr den Weg zum Ticketshop.
Als letztes habe ich hier noch dem Weg zur Facebook-Seite.

Ich wünsche euch ganz viel Spaß!

Mein Jahr 2016

Was für ein … denkwürtiges (?) Jahr 2016. Mit Sicherheit kann ich sagen, dass es ein sehr verlustreiches Jahr war, was Schauspieler und Musiker betrifft. Hoffen wir, dass es nächstes Jahr weniger schlimm wird.

Auch dieses Jahr habe ich wieder eine Statistik darüber geführt, was ich gelesen habe. Ich finde es immer etwas Schade, dass man bei Goodreads die Bücher nur einmal zählen lassen kann^^

Dieses Jahr habe ich an keiner Challenge teilgenommen, da es letztes Jahr so überhaupt nicht funktioniert hatte. Mein einziges „Ziel“ war es, alleine meine Bücher aus dem Vorjahr zu rezensieren. Nun ja, daran bin ich kläglich gescheitert. Von den ca. 118 Büchern die noch gefehlt haben, konnte ich ungefähr 25 Bücher rezensieren. Das mag gar nicht so wenig sein, aber im Vergleich zu dem was ich mir vorgenommen habe, ist es wenig. Ich werde im nächsten Jahr definitiv damit weiter machen. Vielleicht setzte ich sogar die noch fehlenden Bücher von diesem Jahr auf die Liste^^ Mal sehen wie motiviert ich bin.

Banner-WriYoBo

Der WriYoBo, den ich zusammen mit Juliana Fabula gestartet habe, war ein voller Erfolg! Nicht nur ich habe ein komplettes Manuskript geschrieben und ein weiteres zur Hälfte fertig, sondern auch viele andere haben ordentlich was erreicht dieses Jahr. Ich bin sehr stolz auf all unsere Mitglieder, denn sie haben sich wirklich ins Zeug gelegt. Am 1.1. starten wir mit dem WriYoBo in ein neues Jahr und haben viele neue, aber auch alte Gesichter an Bord. Ich finde es toll zu sehen, wie die Teilnehmer Kontakte knüpfen und großartige Erfolge erzielen. Ich freue mich wahnsinnig auf ein weiteres Jahr, auf die vielen Gespräche, die Duelle und Turniere und auf die Geschichten, die wir zusammen gestalten.

In diesem Jahr habe ich neben der Leipziger Buchmesse auch noch die Frankfurter Buchmesse besucht. Obwohl die Frankfurter Messer größer ist, hat mir Leizpig wesentlich besser gefallen. Es ist irgendwie nicht ganz so vollgestopft und nicht so gedrängt alles. In Frankfurt war ich die meiste Zeit in einer Halle und es gibt Bereiche, die ich nicht einmal gesehen habe, was aber an unserem etwas straffen Programm liegen könnte. Trotzdem freue ich mich jetzt schon wieder auf die Leipziger Messe nächstes Jahr und werde die Frankfurter wohl wieder außen vorlassen. Es war richtig schön, all die bekannten Gesichter wieder zu sehen. Die meisten trifft man hauptsächlich auf Messen und unter dem Jahr hat man nur online Kontakt, umso schöner und besser ist es, wenn man sich dann sieht.

Als guten Neujahrsvorsatz für diesen Blog möchte ich mit meinem Rythmus weiter machen. Zwei Mal die Woche finde ich ganz gut und das ist auch zu schaffen. Mit dem kleinen Experiment, im Dezember jeden Tag etwas zu veröffentlichen, habe ich meine Leser glaube ich etwas überfordert und mich ehrlich gesagt auch. Es macht sehr viel Spaß, aber gerade dann, wenn ich besuch habe, schaffe ich das nicht. Abgesehen davon kann selbst ich keine 30 Bücher im Monat lesen ^^ Das übersteigt dann meine Zeit etwas.

Kommen wir nun zu den Highlights des Jahres. Ich habe sehr sorgfltig einige für euch ausgewählt.
court-of-thorns-and-roses a-court-of-mist-and-furyA Court of Thornes and Roses von Sarah J. Maas
When nineteen-year-old huntress Feyre kills a wolf in the woods, a beast-like creature arrives to demand retribution for it. Dragged to a treacherous magical land she only knows about from legends, Feyre discovers that her captor is not an animal, but Tamlin—one of the lethal, immortal faeries who once ruled their world.

As she dwells on his estate, her feelings for Tamlin transform from icy hostility into a fiery passion that burns through every lie and warning she’s been told about the beautiful, dangerous world of the Fae. But an ancient, wicked shadow grows over the faerie lands, and Feyre must find a way to stop it . . . or doom Tamlin—and his world—forever.

illuminaeIlluminae von Amy Kaufman und Jay Kristoff
This morning, Kady thought breaking up with Ezra was the hardest thing she’d have to do.

This afternoon, her planet was invaded.

The year is 2575, and two rival megacorporations are at war over a planet that’s little more than an ice-covered speck at the edge of the universe. Too bad nobody thought to warn the people living on it. With enemy fire raining down on them, Kady and Ezra—who are barely even talking to each other—are forced to fight their way onto an evacuating fleet, with an enemy warship in hot pursuit.

But their problems are just getting started. A deadly plague has broken out and is mutating, with terrifying results; the fleet’s AI, which should be protecting them, may actually be their enemy; and nobody in charge will say what’s really going on. As Kady hacks into a tangled web of data to find the truth, it’s clear only one person can help her bring it all to light: the ex-boyfriend she swore she’d never speak to again.

Told through a fascinating dossier of hacked documents—including emails, schematics, military files, IMs, medical reports, interviews, and more—Illuminae is the first book in a heart-stopping, high-octane trilogy about lives interrupted, the price of truth, and the courage of everyday heroes.

Scarlet CressScarlet von Marissa Meyer
Zwei ganze Wochen ist Scarlets Großmutter nun schon verschwunden. Entführt? Tot? Die Leute im Dorf sagen, sie sei sicher abgehauen. Sie sei ja sowieso verrückt. Aber für Scarlet ist Grandmère alles – von ihr hat sie gelernt, wie man ein Raumschiff fliegt, Bio-Tomaten anbaut und seinen Willen durchsetzt.
Dann trifft Scarlet einen mysteriösen Straßenkämpfer – Wolf. Er fasziniert sie; doch kann sie ihm trauen? Immerhin: Die reißerischen Berichte über Cinder und das Attentat auf Prinz Kai hält Wolf ebenso wie sie für Quatsch. Aber irgendein Geheimnis verbirgt der Fremde …

Daughter of Smoke and Bone.deDaughter of Smoke and Bones – Zwischen den Welten von Laini Taylor
Es war einmal, da verliebten sich ein Engel und ein Teufel ineinander. Es ging nicht gut aus.

Karou ist etwas Besonderes. Sie hat blaue Haare so glänzend wie Seide und filigrane Tattoos. Sie ist in den düsteren Gassen Prags genauso zuhause wie auf den Märkten von Marrakesch, und sie spricht fast alle Sprachen der Welt, nicht nur die der Menschen. Doch Karou hat ein Geheimnis. Manchmal verschwindet sie für Tage, ohne jemandem zu sagen wohin. Außerdem kennt nicht einmal sie selbst ihre wahre Herkunft.
Bis eines Tages auf der ganzen Welt mysteriöse schwarze Handabdrücke an Türen erscheinen. Geflügelte Fremde, die durch einen Spalt im Himmel geschlüpft sind, brennen sie in Holz und Metall. Einen von Ihnen trifft Karou in der pulsierenden Altstadt von Marrakesch – und eine Liebe beginnt, deren Wurzeln tief in eine gewalttätige Vergangenheit reichen.
Am Ende wird sie mehr über sich erfahren, als sie sich jemals hätte vorstellen können.

elias-laia-eine-fackel-im-dunkel-der-nachtElias & Laia – Eine Fackel im Dunkeln der Nacht von Sabaa Tahir
Lang erwartete Fortsetzung von Elias & Laia – Die Herrschaft der Masken: Das Schicksal hat Elias und Laia zueinander geführt und im Kampf gegen das Imperium geeint. Laia hat Elias vor der Hinrichtung bewahrt, und als Gegenleistung hilft Elias ihr, durch die Tunnel unterhalb von Schwarzkliff zu fliehen. Der Plan: Sie wollen die Stadt verlassen und den weiten Weg durch die Wüste bis nach Kauf einschlagen. Dort sitzt Laias Bruder im Gefängnis. Um ihn zu befreien, braucht Laia Elias‘ Hilfe. Auf ihrer Flucht bleibt kaum Zeit für die Frage, was sie außer dem gemeinsamen Feind noch miteinander teilen. Doch noch immer ist da dieses Gefühl, das sie vom ersten Moment zueinander hingezogen hat …

WeltascheWeltasche – Über das Gift an Quallenmembranen von Marie Graßhoff
Sprechen wir die Sprache der Gedanken, schmecken wir die Schwere des Kosmos.

Die Erde 2639. Auf der Suche nach ihrer Qualle durchquert Mara gefallene Kontinente und tote Städte. Gemeinsam mit der Welt ist sie an ihre Grenzen geraten. Doch während sie noch um ihren Begleiter trauert, droht ihr und dem System bereits eine weitere Gefahr: Ihre Anwesenheit hat einen alten Gott geweckt, der das Gleichgewicht der Dimensionen aus den Fugen treibt.
Gebrochen vom Geist der Zeit, versucht die junge Frau, eine Welt zu retten, die ihr Recht auf Rettung schon vor Langem verspielt hat. Eine Welt, die schon immer ihren Tod wollte. Wird es ihr gelingen? Oder wird die Zweiteilung des Universums am Ende auch sie zerbrechen?

Hier habe ich noch eine kleine Auswahl an Covern von Büchern, die mir ebenfalls sehr gut gefallen haben.

Gerade der Dezember hat meine Lesestatistik definitiv nach oben getrieben. Obwohl ich dieses Jahr auch wieder viele Bücher gelesen habe, die mir überhaupt nicht gefallen, waren doch auch einige Überaschungen dabei. Ich freu mich jetzt schon auf die Bücher, die ich nächstes Jahr lesen werde.
Hier erst die Zahlen ^^

Gelesene Seiten insgesamt: 51.968 Seiten
Gelesene Bücher insgesamt: 133 Bücher
Durchschnittliche Seitenzahl: 391 Seiten pro Buch

Wie immer ist Goodreads anderer Meinung als ich 🙂

Gelesene Seiten insgesamt: 45.546 Seiten
Gelesene Bücher insgesamt: 118 Bücher
Durchschnittliche Seitenzahl: 385 Seiten pro Buch

Beide Statistiken sehen allerdings nicht schlecht aus muss ich gestehen ^^

Mit diesen herrlichen Zahlen verabschiede ich mich und wünsche euch einen guten Rutsch nach 2017 🙂 ❤ Wir sehen uns auf der anderen Seite.

#BlognTalk mit Boris Koch

Ich hatte das große Glück vom bloggerportal von Random House für die Interviewrunde beim #BlognTalk ausgewählt zu werden. Darüber habe ich mich nicht nur wahnsinnig gefreut, ich war auch sehr gespannt, auf was für einen Autor ich treffen würde.

#blogntalk

Boris wird mit Fragen bombadiert.

Ein paar Informationen über den Autor:
Boris Koch ist 1973 im bayrischen Schwaben geboren. Er hat in München Alte Geschichte und neue deutsche Literatur. Nach dem er das Studium abgebrochen hatte, lebte er in den letzten Jahren in Berlin und Leipzig. Er betreibt den kleinen Phantastikverlag Medusenblut und hat bereits als Herausgeber des Magazin Mephisto gearbeitet. Er hat nicht nur Fantasyromane geschrieben, sondern auch Kinderbücher und realistische Bücher.

Abgesehen von den beiden Fragen, die uns vom BlognTalk-Team vorgeschlagen worden waren, hatte ich die Möglichkeit mich noch ein wenig mit ihm zu unterhalten. Wir waren uns von Anfang an darüber einig, das die beiden „Standardfragen“ mehr als nur öde sind, trotzdem hat er sie bereitwillig beantwortet.

Was inspiriert Sie zu Ihren Geschichten?
Das Leben, Kunst, Bücher (nicht die eigenen natürlich 😉 ) Filme. Eigentlich alles, was ich selbst erlebt habe. Bei Horrorgeschichten ist es die eigene Angst, beim Kaninchenrennen waren es Sport und Tiere. Auch der Zivildienst den ich abgeleistet habe, trägt maßgeblich dazu bei. Freundschaft ist auch immer ein wichtiges Thema.

Wie lange schreiben Sie schon?
Seit 1993 erste Kurzgeschichten, lange im Selbstverlag.

Wie kamen Sie auf die Ideen für Ihre Kinderbücher?
Meist Parallel zu anderen Geschichten. Es sind oft Impulse aus der eigenen Jugend.

Worin liegt der größte Unterschiend zu anderen Genre (z.B. Horror) bzw. der größte Spaß?
Das Kinderbuch ist wesentlich freier. Man ist nicht so sehr auf ein Genre beschränkt.

Gibt es ein bevorzugtes Genre?
Nein. Ich schreibe ausschließlich das, was mir gefällt bzw. was ich auch selbst gerne lesen würde. Die verschiedenen Genre sind eine Art Ausgleich für mich selbst.

Dürfen sie ihre Cover selbst auswählen?
Nein, der Verlag hat das letzte Wort. Ich darf Vorschläge unterbreiten, ob diese dann verwendet werden, entscheidet der Verlag.

Warum überhaupt Kinderbücher?
Kinderbücher sollen durchaus auch dem Vorleser Spaß machen, nicht nur dem Kind. Es ist eine gewisse Herausforderung, da Kinder mehr verstehen, als wir ihnen oft zu trauen. Aus einem Buch kann man immer etwas lernen. Die Geschichten sollen zum selbst deuten und urteilen animieren.

Vielen Dank für die Zeit und das tolle Gespräch!

Hier geht es noch zur Autorenseite von Boris Koch.

Noch mehr Interviews findet ihr unter #blogntalk auf Facebook, Twitter, Instgram und diversen anderen Sozialen Netzwerken.

Vielen Dank an das Team vom Bloggerportal der Random House Verlagsgruppe für das tolle Treffen mit den vielen Autoren und Bloggern!

Frankfurter Buchmesse 2016 – #fbm16

img_9628

Los gehts ^^ Warten auf die Münchner Ubahn

Wow ist das rießig! Das dachte ich mir, als ich zum ersten Mal das Messegelände in Frankfurt gesehen habe.
Dieses Jahr habe ich die Frankfurter Buchmesse das erste Mal besucht. Zu sagen, ich wäre geflasht von der Größe des Geländes, wäre etwas untertrieben. Ich habe mich gefragt, wie meine Füße das alles schaffen sollen.

Totoro

Ein Teil meines Weihnachtsgeschenkes von der unglaublichen Juliana Fabula

Drei Tage lang haben wir den Verkehr auf der Autobahn über uns ergehen lassen, sind durch ein sehr enges Parkhaus gefahren und mit dem Pendelbus zum Messegelände gefahren. Dort angekommen haben wir uns im Pressezentrum Schließfächer besorgt, dann konnte es los gehen. Zu unserem großen Glück, waren die meisten interessanten Verlage und Veranstaltungen in Halle 3, so das wir gar nicht so viel Laufen mussten, wie befürchtet.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Auf der Self-Publishing Area wurden viele spannende Vorträge und Veranstaltungen gehalten. Direkt daneben, am Drachenmond Verlag, gab es eine tolle Signierstunde nach der Anderen. Gleich am Donnerstag früh sind wir also los gesaust um schon den ersten Hallo zu sagen. Es war wirklich toll, euch alle wieder zu sehen. Irgendwie hab ich es dieses Mal nur verpeilt mit den ganzen Leuten Bilder zu machen, daher kann ich nur davon berichten. Ich hab mich wahnsinnig gefreut Laura Labas wieder zu sehen, Irina und Isabella, Nina MacKay und viele andere.

Ein ganz besonderes Highlight war natürlich auch das Schreibnacht treffen am Samstag. Was soll ich sagen? Dieses Forum ist einfach der Wahnsinn. Es waren richtig viele Leute da. Patricia und KC haben zusammen die ganzen Tshirts mitgebracht und verteilt. Ich für meinen Teil habe gequietscht wie ein kleines Mädchen, als ich es endlich in Händen hielt (natürlich habe ich vergessen ein Bild zu machen *seufz*).

Während der Freitag mein kleines persönliches Messetief war (trotz der tollen Blog’n’Talk Runde bei Randomhouse), hat der Samstag mit einem mega Start in den Tag aufgewartet. Paige Toon sollte um 10:30 bei den #Herzenstagen eine Signierstunde halten und ein bisschen aus ihrem Jessie Jefferson – Roman vorlesen. Durch einen äußerst glücklichen Zufall haben Lia und ich sie ein paar Minuten vor der Veranstaltung auf dem Flur getroffen und konnten uns mit ihr unterhalten und ein Paar Bilder machen. Leider hatte ich kein Buch dabei, deswegen musste ich mir ein Autogramm in mein Notizbuch geben lassen. Sie war der Wahnsinn und so unglaublich nett. Ich konnte sie ein paar Minuten lang mit der Liebe zu ihren Büchern überhäufen *hust* Sorry dafür ^^

img_9673

Das Schreibnachttreffen auf der #fbm16

Samstag war im allgemeinen geprägt von Autogrammstunden. Das viele Anstehen hat mich erschreckend Müde gemacht. Als wir abends in der Schlange für Gesa Schwartz standen, war ich wirklich an einem Punkt angelangt, an dem ich einfach nur müde war und nicht mehr dazu in der Lage, mich irgendwie zu bewegen.

Die Messe war einfach wahnsinnig toll und ich kann mich nur widerholen und sagen, wie schön es war, all die bekannten Gesichter wieder zu sehen und auch neue Menschen kennenzulernen. Mal sehen ob das nächstes Jahr wieder was wird. Ich würde mich sehr darüber freuen.

Hier gibt es auch schon eine kleine Vorankündigung. Da mein Blog am 11. November 4 Jahre alt wird, werde ich das Messegewinnspiel etwas nach hinten verschieben, dafür gibt es umso mehr zu gewinnen. Seit gespannt 🙂

Vielen Dank an all die tollen Menschen, die ich in den letzten Tagen treffen durfte!!!

Übrigens bin ich sehr stolz darauf, das ich mir nur 2 Bücher gekauft habe ^^

Einmal Ein Käfig aus Rache und Blut von Laura Labas. Dieses Buch habe ich zwar schon gelesen und rezensiert, aber ich wollte es unbedingt im Regal stehen haben und sie hat mir eine so tolle Widmung reingeschrieben, das ich echt schwer schlucken musste.

strassensymphonieDer zweite Neuzugang ist Straßensymphonie von Alexandra Fuchs. Das Cover sieht so toll aus und ich konnte einfach nicht widerstehen. Ich bin schon wahnsinnig gespannt, wie ich die Geschichte finden werde.

Jetzt werde ich meine Füße hochlegen und erst einmal ein paar Tage entspannen, ehe ich mich an die Vorbereitung für das Gewinnspiel mache … Ich wünsche euch eine tolle Nach-Messe-Woche!

Meet & Greet with Colleen Hoover

datei-27-09-16-09-08-26Wow…. Colleen Hoover ist eine meiner Lieblingsautorinnen. Mit Weil ich Layken liebe hat sie für mich ein Buch geschaffen, das mich so tief berührt hat, wie noch nie ein anderes zuvor. Ungefähr ab Seite 10 konnte ich meine Tränen nicht mehr zurückhalten und als der Damm erst einmal gebrochen war, konnte ich gar nicht mehr aufhören zu weinen, furchtbar. Zu erfahren, dass Colleen selbst eigentlich gar kein emotionaler Mensch ist, hat mich dann doch amüsiert. Sie selbst sagt, sie würde immer noch ein bisschen mehr und noch ein bisschen mehr Traurigkeit und Drama hinzufügen, weil sie selbst bei normalen Büchern nicht weint oder sonderlich traurig ist. Da wundert es mich nicht mehr, dass ihre Leser einen Taschentuch verbrauch haben, der sich beinahe ins Unermessliche steigert.

datei-27-09-16-09-10-05datei-27-09-16-09-08-44

 

 

 

 

 

Ihre Geschichten verzaubern Unmengen von Lesern und begeistertn diese langfristig. Colleen hat uns verraten, dass sie überhaupt keine Planerin ist. Stattdessen hat sie eine Idee, ein paar Figuren und skiziert die Geschichte grob. Sie kennt ihre Plottwist und weiß wo sie hin möchte, doch den Rest entscheiden die Figuren. Sie hat die gleichen Probleme beim schreiben wie wir auch. Das hat sie in meinen Augen noch viel sympathischer gemacht. Sie hat während der Fragerunde ziemlich aus dem Nähkästchen geplaudert und auch verraten, dass sie ihr nächstes Buch beginnen möchte, wenn sie von ihrer Reise durch Europa zurückkommt. Wir dürfen also gespannt sein, was CoHo neues für uns zaubert.

datei-27-09-16-09-09-00Ich fand es wahnsinnig toll wie locker und entspannt sie war. Sie hat viel gelacht und fröhlich erzählt. München scheint ihr sehr gut zugefallen. Colleen fand es auch sehr niedlich, wie schüchtern wir alle waren. Als es dann darum ging, Fotos zu machen und zu signieren haben die ersten ihre Koffer und Kisten ausgepackt. Sie hat das jedoch nur mit einem Lachen abgewunken und gemeint: „Das schaffen wir, ich unter schreibe sehr schnell.“ Dann hat sie losgelegt. Innerhalb kürzester Zeit waren die ersten 20 Bücher signiert und die ersten Fotos gemacht.

datei-27-09-16-09-09-50Nachdem alle ihre Autogramme und Bilder bekommen hatten, wurden wir noch durch das Verlagsgebäude von dtv geführt. Die Mitarbeiter haben sich viel Zeit für uns genommen, alle ihre Aufgaben erklärt und unsere Fragen beantwortet. In meinen Augen ein gelungener Nachmittag und das Beste: Wir durfte CoHo treffen ^^ (Ich glaube so langsam realisiere ich das erst so richtig *kreisch*)

Ganz herzlichen Dank an den dtv der das für uns mögliche gemacht hat ❤