[Augenschmaus] Big Fisch & Begonia

Kinostart: 2016

Inhalt

In einer geheimnisvollen Parallelwelt jenseits des Menschenreichs kontrollieren mystische Wesen die Naturgesetze. Chun ist eine von ihnen und soll, wie es die Tradition verlangt, an einem Übergangsritual anlässlich ihrer Volljährigkeit teilnehmen, um die Welt der Menschen zu erkunden. Doch kaum ist sie in Gestalt eines roten Delfins durch das Portal gereist, geschieht ein großes Unglück: Sie verfängt sich in einem Fischernetz und droht zu ertrinken. In letzter Minute kann der Menschenjunge Kun sie retten, verliert aber selbst sein Leben. Bewegt von seiner Güte und seinem Mut, beschließt Chun, einen Handel mit dem Seelensammler einzugehen, damit Kun wiedergeboren wird. Doch dafür zahlt sie einen hohen Preis …
Bild- und Textquelle: Amazon, IMDb

Große Fische, große Träume

Was für ein fantasievoller Film! Ich bin immer noch völlig aus dem Häuschen und begeistert von dieser Geschichte. Chuh lebt in einer Welt voller Mystischer Wesen, welche die Naturgesetze der Menschenwelt kontrollieren. Um ein besseres Gefühl für ihre Aufgaben zu bekommen, reisen diese Wesen in die Welt der Menschen. Dies tun sie in der Gestalt eines riesigen Fisches. Chuh träumt schon lange davon und kann es kaum erwarten endlich dorthin zu dürfen. In der Menschenwelt angelangt, wird sie jedoch schnell von ihrer Freude befreit und lernt wie grausam die Welt sein kann. Auf ihrem Weg zurück in ihrer Heimat geräht sie in Fangnetze und droht den Strudel zu verpassen. Bei dem Versuch sie zu retten, stirbt der Menschenjunge Kun.

Chuh kann mit dieser Schuld nicht leben und geht einen Handel mit dem Seelenwächter ein.

Das Chaos ist Perfekt

Nach dieser Stelle wurde es zugegebenermaßen etwas Chaotisch im Film. Viele Seelen werden verhandelt, die mystischen Wesen wollen die Seele des Menschen nicht in ihrer Nähe haben, da er den Untergang ihrer Welt bedeuten könnte. Chuhs bester Freund macht sich große Sorgen um sie und versucht, sie zu beschützen, aber die Situation wird dadurch nicht besser. Tatsächlich ist dies eine Stelle im Film, an der man leicht den Überblick verlieren könnte. Die Geschichte von Chuh ist so außergewöhnlich und so gefüllt mit Inhalt, dass es tatsächlich unglaublich schwer ist, den Inhalt zusammenzufassen ohne dabei zuviel zu verraten. Es passiert einfach so viel, von dem ich euch nichts erzählen kann, das mich aber sehr gefesselt hat.

Die Geschichte ist so unbekannt und so unverbraucht, zumindest für meine Augen, dass ich mich daran nie satt sehen konnte. Ich kann es nicht anderes sagen, aber es ist so gehaltvoll, so vieles passiert nebenher oder im Hintergrund, dass ich das Gefühl habe, beim ersten Mal sehen überhaupt nicht alles mitbekommen zu haben. Trotz des Chaos hat es Spaß gemacht, den Film zu sehen. Ich habe es genossen und wollte nicht, dass er endet.

Freundschaft und Liebe

Gefühle spielen hier eine vorherrschende Rolle. Chuh empfindet viel Schuld gegenüber Kun, der sie gerettet hat. Ohne ihn, wäre sie niemals zurück in ihre Heimat gekommen, ohne ihn, würde sie vielleicht nicht mehr leben. Ohne zu Zögern gibt sie dafür einen Teil ihres Lebens auf, doch da ist sie nicht die einzige.

Während sie also versucht Kun in seiner Seelengestalt, einem Fisch, groß zu ziehen, damit er in die Welt der Menschen zurück kann, versuchen ihre eigenen Leute, sie immer wieder zu vertreiben, den Fisch  zurück zubringen und tun alles, um zu verhindern, dass er wächst. Ich liebe die Vielfältigkeit dieser Geschichte, die farbenfrohe Gestaltung und die Gefühle, die sie in mir weckte. Es sind so viele Gefühle, die hier auch eine wichtige Rolle spielen. Schuld, Liebe, Freundschaft und Verzweiflung tragen diesen Film. sie machen ihn zu etwas besonderem.

Fazit

Wow! Wow! Wow! Wenn ihr die Gelegenheit habt, diesen Film zu sehen, dann tut es auch! Es lohnt sich wirklich und bringt frischen Wind in die Anime-Welt. Die chinesische Produktion hat mich absolut begeistert und auch zu Tränen gerührt. Obwohl der Film sich vielleicht an manchen Stellen in die länge zieht war es genaud iese Ausführlichkeit, die ihn wieder besonderes machte. Ich möchte die Geschichte gar nicht kürzer erleben, tatsächlich gibt es noch so einiges, das mich interessiert und das unbeantwortet geblieben ist. Die Idee hat noch großes Potential und vielleicht, erfahren wir irgendwann, was in späteren Zeiten geschehen ist.

Auch der Gedanke von mystischen Wesen, die unsere Naturphänomene steuern hat mir sehr gut gefallen. Es ist mal etwas anderes als nur Elementmagie oder Naturmagie, die man ja nun schön wesentlich öfter gesehen hat und bereits kennt.

Von mir erhält der Film volle fünf Monster und ist somit ein absoluter Augenschmaus. Die Animationen sind super gelungen und die Farben sind so herrlich kräftig, sie strahlen regelrecht. Ich würde gerne mehr solcher Filme sehen und vermutlich haben ihn bisher auch viel zu wenige Menschen gesehen. Das es mir gelungen ist, ihn im Kino anzuschauen ist für mich auch ein absolutes Highlight gewesen.

Werbeanzeigen