[Rezension] Professor Feelgood

Infos zum Buch

Masters of Love #2
von Leisa Rayven
Erschienen 16. September 2018
EBook 375 Seiten
Verlag Ovation Productions
ISBN 978-0-995-38473-6

Inhalt

What’s a girl to do when a man who’s countless shades of wrong feels oh-so-right?

Ambitious book editor Asha Tate is a hopeless romantic. Despite her mediocre track record with men, she believes in swooning, sighing, and the everlasting love of true soul mates. Sure, sex is okay, but she’s not someone who’s ever been driven by her animal urges.

Until now.
Bild- und Textquelle: goodreads

Weiterlesen

Advertisements

Leselaunenbeitrag #42 – Langsam wieder Freiheit

Pünktlich, wer hätte das gedacht. Ich freue mich darauf euch heute meinen Beitrag zu präsentieren. Hier erzähle ich euch von meiner vergangenen Woche. Entdeckt habe ich diese Beitrags-Reihe bei Nicci von Trallafittibooks.

(Eine Aktion von Trallafittibooks)

Aktuelle Bücher

Heute habe ich das neue Buch von Leisa Rayven direkt verschlungen. Professor Feelgood hat mich sehr in seinen Bann gezogen und ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen.

Außerdem habe ich mit Sapiens. A Brief History of Humankind von Yuval Noah Harari begonnen und bin sehr fasziniert davon. In dem Buch geht es um die Entwicklung der Homo Sapiens im vergleich zu anderen Homo – „Spezies“. Obwohl es nicht unbedingt leichte Kost ist, hält es mich definitiv in Atem. Zu lesen wie wir uns anders hätten entwickeln können oder was es für Möglichkeiten gegeben hat ist spannend.

Weiterlesen

Leselaunenbeitrag #41 – Es ist vollbracht

Pünktlich, wer hätte das gedacht. Ich freue mich darauf euch heute meinen Beitrag zu präsentieren. Hier erzähle ich euch von meiner vergangenen Woche. Entdeckt habe ich diese Beitrags-Reihe bei Nicci von Trallafittibooks.

(Eine Aktion von Trallafittibooks)

Aktuelle Bücher

Tatsächlich habe ich diese Woche endlich Crazy Rich Asians beendet und freue mich noch mehr auf den Film. Leider war ich den Rest der Zeit zu müde, um wirklich zu lesen.

Weiterlesen

Leselaunenbeitrag #40 – Umzugsstress

Diese Woche bin ich ausnahmsweise etwas früher dran. Ich schreibe diesen Leselaunenbeitrag nämlich schon Freitatgnachmittag. Hier erzähle ich euch von meiner vergangenen Woche. Entdeckt habe ich diese Beitrags-Reihe bei Nicci von Trallafittibooks.

(Eine Aktion von Trallafittibooks)

Aktuelle Bücher

Ich lese immer noch an Crazy Rich Asians, das Buch ist unglaublich lustig und macht richtig viel Spaß. Leider habe ich im Moment überhaupt keine Zeit zum lesen. Wenn dann sind es im Moment Bücher für meine Hausarbeit und das ist doch eher ermüdend.

Weiterlesen

Neuzugänge August 2018

Ich kann es immer noch nicht fassen, dass ich tatsächlich nur zwei Bücher diesen Monat gekauft habe, eines ganz am Anfang und das zweite ganz am Ende. Ich bin irgendwie sehr stolz auf mich. Tatsächlich habe ich etwas an meinem SUB gearbeitet und hoffe, dass der irgendwann auf eine humane größe schrumpft.

Call me by your name von André Aciman
Call Me by Your Name is the story of a sudden and powerful romance that blossoms between an adolescent boy and a summer guest at his parents‘ cliff-side mansion on the Italian Riviera. Unprepared for the consequences of their attraction, at first each feigns indifference. But during the restless summer weeks that follow, unrelenting buried currents of obsession and fear, fascination and desire, intensify their passion as they test the charged ground between them. What grows from the depths of their spirits is a romance of scarcely six weeks‘ duration and an experience that marks them for a lifetime. For what the two discover on the Riviera and during a sultry evening in Rome is the one thing both already fear they may never truly find again: total intimacy.

The psychological maneuvers that accompany attraction have seldom been more shrewdly captured than in André Aciman’s frank, unsentimental, heartrending elegy to human passion. Call Me by Your Name is clear-eyed, bare-knuckled, and ultimately unforgettable.

Puppy Love by Kelly Moran
After a passionless marriage under the scrutiny of high society, Avery Stowe is taking back her life. All she wants is a little privacy and a quiet place to raise her autistic daughter, Hailey. Redwood Ridge, Oregon, seems to offer all the right ingredients. Except for the problem of the local sexy veterinarian. The last thing she needs in her life is to fall for his irresistible allure, even if he is a nice guy who keeps doing her favors. But the well-meaning patrons of her new hometown have other ideas, and it appears playing Cupid is one of them.

Cade O’Grady has never met a woman he couldn’t handle, but when Avery Stowe walks into his office late one night cradling an injured puppy, he’s struck stupid. Which might explain her total lack of interest in him. But now that she’s working for his family’s clinic, he doesn’t have to lust from a distance. He might just have a chance at convincing Avery—and her too-guarded heart—that falling for the right man isn’t a mistake . . .


Noch ein bisschen Statistik um zu zeigen, wie wenig ich diesen Monat trotz Ferien tatsächlich gelesen habe ^^

1. BeastSoul – Sternenlicht #1 von Juliana Fabula
2. Der Marsianer von Andy Weir
3. As Dust Dances von Samantha Young
4. My So-Called Bollywood Life von Nisha Sharma
5. Lied der Weite von Kent Haruf

Insgesamt ergibt das 2006 Seiten. Ich glaube ich habe in letzter Zeit meine Goodreads Statistik etwas schleifen lassen und sollte mich wirklich darum kümmern xD aber naja, mal sehen was der kommende Monat so bringt. Ich freue mich jetzt schon sehr auf September!

Leselaunenbeitrag #39 – Semesterferien-Faulheit

Es ist schon wieder Montag und höchste Zeit für meinen Leselaunenbeitrag. Hier erzähle ich euch von meiner vergangenen Woche. Entdeckt habe ich diese Beitrags-Reihe bei Nicci von Trallafittibooks.

(Eine Aktion von Trallafittibooks)

Aktuelle Bücher

Im Moment lese ich Crazy Rich Asians von Kevin Kwan. Vor kurzem ist der Film zu diesem Buch erschienen und ich hoffe sehr, dass er auch bald in den deutschen Kinos läuft, denn das Buch ist bis jetzt der absolute Hammer. Ich komme kaum aus dem Lachen heraus.

Am Wochenende habe ich It Only Happens In the Movie beendet, das ich schon vor ein paar Wochen begonnen hatte. Außerdem habe ich Final Draft von Riley Redgate gelesen.

Weiterlesen

My All Time Favorite Author – TAG 3

In den letzten 14 Jahren habe ich hunderte von Büchern gelesen, verschlungen, eingeatmet, Viele davon habe ich immer und immer wieder gelesen, bis Seiten aus den Büchern gefallen sind oder die Buchrücken so gebrochen waren, dass die Bücher völlig zerfleddert in meinem Bücherregal standen. Ich gebe zu, es ist nicht oft vorgekommen, aber hin und wieder.

Alles hat mit einer Buchreihe angefangen, mit einem Buch mit rotem Einband. Weiterlesen

[Augenschmaus] To All The Boys I’ve Loved Before

Staring: Lana Condor als Lara Jean | Noah Centineo als Peter | Janel Parrish als Margot | Anna Cathcart als Kitty | Israel Broussard als Josh

Netflixstart: 2018

Inhalt

Lara Jeans Liebesleben verlief bisher eher unauffällig. Nicht, dass es ihr an Herz oder Fantasie mangelte. Im Gegenteil, Liebeskummer hatte sie schon oft, und unsterblich verliebt war sie auch schon. Einmal sogar in den Freund ihrer großen Schwester. Klar, dass sie das keinem anvertrauen kann. Außer ihrer Hutschachtel. Denn um sich ihrer Gefühle klar zu werden, schreibt Lara Jean jedes Mal einen Abschieds-Liebesbrief, in dem sie so richtig ihr Herz ausschüttet, und legt ihn dort hinein. Diese fünf Briefe sind ein streng gehütetes Geheimnis. Bis zu dem Tag, an dem auf mysteriöse Weise jeder Brief seinen Empfänger erreicht und Lara Jeans rein imaginäres Liebesleben völlig außer Kontrolle gerät …
Bild- und Textquelle: Netflix, Amazon

To all the Boys – Die Liebesbriefe

Schon als ich das erste Mal von dem Buch gehört habe, war ich eher unbeeindruckt und fand die Idee mit den Liebesbriefen sehr kitschig. Sie dann aber so im Film umgesetzt zu sehen hat mich jetzt neugierig gemacht und mich durchaus eines besseren belehrt. Lara Jean nutzt die Liebesbriefe als Weg, um sich über ihre Gefühle klar zu werden und nicht, ums ich einer weiteren hoffnungslosen Schwärmerei hinzugeben, was meine erste und absolute falsche Vermutung war. Ich bin nach wie vor sehr froh, das der Film mich hier eines besseren belehrt hat.  Die Briefe sind zwar durchaus kitschig, aber nicht übertrieben und ich habe sie wirklich sehr gerne gehört. Zumal die Schauspielerin wirklich eine angenehme Stimme hat um sie vorzulesen (und eine tolle  Handschrift).

Die Idee mit den Rückblenden fand ich ebenfalls sehr gelungen, so hat man gleich in Bild im Kopf. Sehr viel positives überrascht sein von meiner Seite bereits ganz am Anfang des Filmes.

Nein zu White-Washing

Stell dir vor, Hollywood. Hier spielt eine junge Frau die Hauptrolle, die klar asiatische (in diesem Fall vietnamesisch) Wurzeln hat, für ein Buch, das explizit von einer asiatischen Figur spricht und ich, ein sehr europäisches Mädchen kann mich sehr mit ihr Identifzieren! Warums ollte es auch in irgendeiner Art und Weise angebracht sein, diese Figuren mit weißen Schauspielinnen zu besetzen. Ich möchte mir nur die Haare raufen und bin so unendlich dankbar, dass die Autorin sich erfolgreich dagegen gewehrt hat. [Quelle]

Es ist traurig, dass Hollywood scheinbar nur in der Lage ist, weiße Schauspieler als Lead zu akzeptieren. Ist es nicht tatsächlich so, dass Alter und Herkunft egal sein können? Es geht doch um die Geschichte, die Gefühle und Empfindungen, oder nicht? Sind die nicht bei allen bis zu einem gewissen Punkt gleich? Verlieben sich asiatische Mädchen anders als europäisch oder amerikanisch? Ich glaube nicht wirklich.

Gerade die kulturellen Hintergründe, mögen sie noch so fein eingestreut werden, haben diesen Film für mich zu etwas besonderem gemacht. Ich habe mich wahnsinnig gefreut, als ich gesehen habe, dass die Corvey-Schwestern tatsächlich von Schauspielerinnen dargestellt werden, die eindeutig asiatische Wurzeln haben. Diversity +1 !  Wir brauchen mehr Filme mit einem diversen Cast und noch mehr Filme mit einer Leading Role, die nicht weiß und 0-8-15 ist.

Gelungene Umsetzung?

Da ich das Buch nicht gelesen habe, kann ich dazu nicht viel sagen, außer das ich nur sehr viel positives gehört habe und ich selbst den Film toll fand. Mehr als das sogar, denn heute werde ich ihn mir vermutlich zum dritten Mal in einer Woche ansehen. Netflix darf ruhig mehr solche Filme machen, denn wenn sie alle so werden haben wir bald eine menge Quality-Content.

Vielleicht werde ich die Bücher irgendwann noch lesen und dann feststellen, dass sie noch besser waren als der Film, oder auch das mir der Film besser gefallen hat, dass weiß ich ehrlich gesagt noch nicht. Sicher ist aber: Ich liebe diesen Film und ja, ich hatte meine Fangirl-Momente!

Fangirlmomente

Lara Jean! In every possible way! Sie ist nicht nur unglaublich schlagfertig, sondern fantasievoll, liebenswert, sehr (sehr!) hübsch und so(!!) stylisch. Ich musste sehr an mich halten, um nicht die ganze Zeit darüber zu schwärmen, wie toll ich ihre Klamotten finde und ihren ganzen Style. Einfach alles! Das Charakterdesign ist wirklich on point und das Costume Department hat hier wirklich außergewöhnliche Arbeit geleistet. Ich könnte einfach Stunden lang darüber reden wie unglaublich toll ich sie fand und wie sehr ich mich darüber gefreut habe, dass sie einfach asian-american ist und all das war einfach für mich mit das Beste an diesem Film.

Fazit

Was hat mich dieser Film überrascht. Positiv und auf eine Art und Weise wie ich niemals damit gerechnet hatte. Die Geschichte ist so liebevoll und detailverliebt erzählt. Die Figuren sind herzlich, lustig und einfach nur liebenswert. Ganz besonders Lara Jeans kleine Schwester Kitty fand ich genial. Von ihr würde ich definitiv gerne mehr sehen.

Ich kann mich an dieser Stelle nur immer wieder wiederholen, der Film ist genial, ihr solltet ihn wirklich anschauen!