Leselaunenbeitrag #38 – Will i be remembered or will i be lost in loving eyes

Auch wenn ich in letzter Zeit mal wieder sehr unregelmäßig blogge freue ich mich, euch beim heutigen Leselaunenbeitrag willkommen zu heißen. Hier erzähle ich euch von meiner vergangenen Woche. Entdeckt habe ich diese Beitrags-Reihe bei Nicci von Trallafittibooks.

(Eine Aktion von Trallafittibooks)

Aktuelle Bücher

Diese Woche habe ich Lied der Weite von Kent Haruf beendet. Es hat mich definitiv überrascht und konnte auch meine Erwartungshaltung erfüllen, allerdings habe ich mich stellenweise mit dem Schreibstil etwas schwer getan. Eine ausführliche Rezension folgt nächste Woche.

Heute habe ich außerdem My So-Called Bollywood Life von Nisham Sharma gelesen. Das hat mich nach dem Anfang definitiv überrascht! Es war in manchen Punkten durchaus vorhersehbar, hat mir aber trotzdem sehr viel Spaß bereitet.


Momentane Lesestimmung

Zwei Wochen sind seit dem letzten Leselaunenbeitrag vergangen und ich habe in dieser Zeit nicht wirklich viel gelesen. Es ist aber auch einfach zu viel passiert, dazu komme ich aber gleich noch.

Eigentlich habe ich schon Lust zu lesen, aber im Moment fällt es mir sehr schwer, mich zu konzentrieren. Vielleicht wird das in der kommenden Woche besser. Ich drücke mir selbst die Daumen.


Leseplanung August

1. Peter Pan von James Matthew Barrie
2. Uns gehört die Nacht von Jardine Libaire
3. Palace of Silk – Die Verräterin von C. E. Bernard
4. Moxie von Amy Poehler
5. Der Marsianer – Rettet Mark Watney von Andy Weir
6. Asking for it von Louse O’Neill
7. Beast Soul – Sternenlicht von Juliana Fabula
8. Beyond a Darkened Shore von Jessica Leake
9. Lied der Weite von Kent Haruf
10. Das Schloss in den Wolken von Lucy Maud Montgomery

ungelesen | gelesen | lese ich gerade


Und sonst so?

Ich weiß gerade überhaupt nicht wo ich anfangen soll. Eigentlich würde ich das gerne chronologisch machen, aber mir brennt etwas auf der Seele. Gestern habe ich erfahren, dass der Clean-Sänger einer meiner Lieblingsbands im Alter von 28 Jahren gestorben ist. Kyle Pavone und damit auch die Band We Came As Romans habe ich 2013 auf einem Festival entdeckt. Sie haben mir direkt gefallen und bis heute gibt es unglaublich viele Lieder die mir immer wieder durch schmerzhafte und schwierige Zeiten helfen. Ich habe die Musik der Band immer als etwas sehr positives empfunden.

I am free to be everything you’re, everything you’re not.
– I Am Free by We Came As Romans

Gestern von Kyles Tod zu hören hat mich sehr hart getroffen. Ich habe die Band erst vor wenigen Monten Live in Leipzig gesehen, war bei der Autogrammstunde und habe mich mit ihnen kurz unterhalten. Auch wenn das Festival auf dem das war für mich eher weniger schön war, dieses Treffen hat es definitiv besser gemacht und mich sehr glücklich. Auch wenn ich versuche jetzt nicht darüber nachzudenken und all das nicht mit meiner Trauer in einen grauen Schatten hüllen möchte, so fällt mir das doch schwer.

Will I be remembered or will I be lost in loving eyes?
– Promis Me by We Came As Romans

Das war einer der letzten Tweets des Sängers. Das Lied läuft gerade bei mir rauf und runter und ich muss schwer an mich halten, nicht ständig zu weinen. He will be remembered!

My home is in your heart.
– Tracing Back Roots by We Came As Romans

Letzte Woche war ich auf genau dem Festival, auf dem ich We Came As Romans vor fünf Jahren für mich entdeckt habe. Wie jedes Jahr war die Zeit unglaublich schön. Ich sehe dort Freunde, die ich nur dort treffe, kann völlig frei und ungezwungen in einer Masse Menschen verschwinden. Niemand dreht sich um und schaut nach mir, niemand guckt zwei mal, weil meine Haare grün sind oder sonst etwas ausergewöhnlich ist. Nirgendwo kann ich so in eine Masse einblenden wie dort. Diese Woche ist jedes Jahr purer Urlaub für mich und obwohl ich davor oft denke, es ist das letzte Mal, entscheide ich mich am Ende doch dafür im nächsten Jahr wieder hinzugehen, so auch dieses Mal. Obwohl ich nur wenige Bands gesehen habe, hat es sich gelohnt und mir sehr viel Spaß gemacht. Ich habe zum ersten Mal Papa Roach live gesehen und mich gefragt, warum ich die zum erste Mal so bewusst höre und wie die immer unter meinem Radar waren.

Eine der interessantesten Erfahrungen die ich dort gemacht habe, war das Konzert der Band Heilung. Obwohl ich nur die erste Hälfte gesehen habe, hat es doch sehr nachhaltig für Gesprächsstoff gesorgt und ich denke ich werde mir das irgendwann nochmal anschauen müssen. Es war seltsam und sehr faszinierend zu gleich.

Da das Festival direkt bei meinen Eltern zuhause war, habe ich danach noch ein paar schöne Tage (zwei) verbracht, ehe ich zurück nach Leipzig musste. Unteranderem war ich auf dem Lichterfest in Goldbach. Dort werden jedes Jahr Bilder aus Teelichtern gemacht und entzündet, so dass sie nachts Leuchten und einen tollen Rundgang bilden. Für mich war es die erste Gelegenheit dort mit zugehen, weil ich normalerweise immer Montags arbeiten musste.

Mittwoch kam dann mein bester Freund zu besuch und wir haben vier Tage lang Leipzig unsicher gemacht. Wir sind viel gelaufen und haben die Stadt eigentlich ausschließlich zu Fuß erkundet und es hat sich sehr gelohnt. Er hat mir auch ein neues Computerspiel mit gebracht. Graveyard Keeper heißt es und ist voller schwarzem Humor und skurrilen Aufgaben. Man ist gestorben und darf nun einen Friedhof pflegen und muss dort Leichen vergraben. Allerdings muss man mit den Leichen vorher einige Dinge anstellen, die nicht ganz so .. nett sind. Wir hatten sehr viel Spaß dabei und sind Stundenlang darin versackt gemeinsam die unglaublich schöne und detailiert Welt zu erkunden. Da er schon fünf Stunden Vorsprung hatte, war es für mich etwas leichter, weil er mir immer wieder Tipps gegeben hat. Ihr könnt auch sicherlich erraten, was ich jetzt dann tun werde.

Ganz zurück aus meinem Fangirl-Himmel bin ich erst gestern wieder, vermute ich. Die Nachricht von Kyle hat mich wieder ganz auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. Gemeinsam mit meinem besten Freund habe ich The Bronze geguckt, einen Film mit einer sehr verstörenden Gymnastik-Sex-Szene, um sich zu „rächen“ hat er mir dann ein Musical gezeigt. „Avenue Q“ kann man sich auf Youtube ansehen und ist wirklich sehr lustig. Wir haben viel gelacht, was mir äußerst gut getan hat. Umso trauriger war ich dann, als ich ihn heute wieder zum Zug bringen musste.

Nächste Woche widme ich nun wieder voll und ganz meiner Hausarbeit, die schon sehnsüchtig darauf wartet endlich zu Ende geschrieben zu werden.


Zitat der Woche

So hold me close and never let me, never let me go
At my lowest of lows, when I need you the most
– Never Let Me Go by We Came As Romans

 


Lied der Woche

Fade Away – We Came As Romans


Weiter inspirierende Leselaunenbeiträge findet ihr bei
Trallafittbooks
Sarah Ricchizzi
Letterheart
Umivankebookie
The Book Dynasty
Stars, Stripes and Books
Nerd mit Nadel
Kat from Minas Morgul

Lasst mir gerne euren Link da, dann verlinke ich euch ebenfalls 🙂 Habt eine tolle Wochen ❤

Advertisements

5 Gedanken zu “Leselaunenbeitrag #38 – Will i be remembered or will i be lost in loving eyes

  1. Pingback: Woche in Worten: Benedict Wells – Sarah Ricchizzi

  2. Pingback: Leselaunen | Wochentrallafitti: Probier’s mal mit Gemütlichkeit – Trallafittibooks

  3. Pingback: Leselaunen 32‘18: Schulbeginn und Opferfest

  4. Pingback: [Wochenrückblick] Never give up … – stars, stripes & books

  5. Pingback: Leselaunen #2 – Durchwachsen | Eulenmatz Liest

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s