[Rezension] Tash Heart Tolstoy

Infos zum Buch

von Kathryn Ormsbee
Erschienen 6. Juni 2017
EBook 367 Seiten
Verlag Simon & Schuster
ISBN 978-1-481-48934-8

Inhalt

After a shout-out from one of the Internet’s superstar vloggers, Natasha “Tash” Zelenka finds herself and her obscure, amateur web series, Unhappy Families, thrust into the limelight: She’s gone viral.

Her show is a modern adaptation of Anna Karenina—written by Tash’s literary love Count Lev Nikolayevich “Leo” Tolstoy. Tash is a fan of the forty thousand new subscribers, their gushing tweets, and flashy Tumblr GIFs. Not so much the pressure to deliver the best web series ever.

And when Unhappy Families is nominated for a Golden Tuba award, Tash’s cyber-flirtation with Thom Causer, a fellow award nominee, suddenly has the potential to become something IRL—if she can figure out how to tell said crush that she’s romantic asexual.

Tash wants to enjoy her newfound fame, but will she lose her friends in her rise to the top? What would Tolstoy do?
Bild- und Textquelle: goodreads

Gestaltung

Ich liebe die Gestaltung des Buches. Der dunkle Hintergrund mit Tolstoy fängt die grellen Farben aus unserer Zeit auf geniale Art und Weise auf. Das Cover hat mich definitiv angezogen und ist deutlich ins Augen gefallen. Für die innen Gestaltung hätte ich mir etwas mehr gewünscht, das hätte einfach gut zu der Geschichte gepasst da ja alle Figuren sehr kreativ sind.

Sexualität

Ich finde es immer sehr spannend und hilfreich über Sexualität zu lesen. Es ist ein wichtiges Thema und meiner Meinung nach kann man nie genug über Sexualität und Geschlechter lernen. Gerade bei Büchern wie diesem hier, wird man fast schon an die Hand genommen und entdeckt gemeinsam mit dem Charakter etwas, das man so vielleicht voher noch nicht verstanden hat. Auf der anderen Seite finde ich die Repräsentation so wichtig und gerade in diesem Buch wird eine Gruppe repräsentiert, die sonst in der Gesellschaft kaum in erscheinung tritt und oft „unter den Teppich gekehrt“ wird. Asexualität ist etwas, das oft nur schwer akzeptiert wird, so wohl von den Menschen die sich so identivizieren, erst recht aber von Menschen die nur darauf stoßen. Ein sehr sensibles Thema wie ich finde und es wurde durchaus gut umgesetzt.

Missverständnisse und Entwicklungen

Gerade mit ihrer Sexualität hat Tash einige Missverständnisse, die sie im Laufe der Geschichte aus dem weg räumen muss. Sie selbst weis für sich, was sie fühlt, kann es aber nicht so gut in Worte fassen und anderen Menschen erklären. Gerade das macht es für sie sehr schwierig.

Hinzu kommt natürlich die plötzliche Bekanntheit, die Probleme und die viele Arbeit, die damit kommt. Es gibt so viele neue Eindrücke und gerade in dieser Kombination ist es sehr wichtig, zu kommunizieren. Ich war an diesem Punkt sehr zwiegespalten. Ihre beste Freundin Jack ist vieles, aber nicht gut im Kommunizieren, und natürlich weiß Tash das, trotzdem ist es nicht richtig, ihr Dinge vorzuenthalten. ich denke sie hätten mit einander reden können und auch müssen. Immerhin haben sie die Webserie gemeinsam entwickelt und sind Teil davon. Ich finde es nicht richtig, das Tash so tut, als wäre alles ihre Idee und sie würde dafür arbeiten, während Paul (Jacks älterer Bruder) und Jack „nur“ ein Teil des Teams sind.

Auf der anderen Seite finde ich es auch sehr spannend zu sehen wie Tash und Jack mit all dem umgehen was dieser plötzlicher Ruhm mit sich bringt. Der Hass der einem entgegen schlägt, aber auch gleichzeitig der Druck durch die Begeisterung. Ich stelle mir das sehr schwierig vor und finde es spannend, wie der Autorin das gelungen ist.

Fazit

Ich habe das Buch regelrecht verschlungen. Obwohl ich manche Stellen etwas schwierig fand, konnte mich das Buch fesseln und ich habe es wirklich in einem Rutsch durchgelesen. Die Autorin hat einen sehr angenehmen Schreibstil, ihre Idee hat mich überzeugt und mir sehr gut gefallen. Ich mochte die Stimmung, das Setting, besonderes die Idee dahinter, denn sie passt einfach so gut in unsere Zeit. Es kann so schnell passieren das man Viral geht und was passiert dann? Mir gefallen Bücher sehr, die dieses Thema behandeln oder sich zumindest grob damit beschäftigen.

Leider konnte das Buch meine Erwartungen aber nicht übertreffen und stellenweise nicht erreichen. Mir war die Beziehung zwischen Jack, Tash und Paul nicht gut genug ausgearbeitet. Ich konnte sie manchmal einfach nicht nachvollziehen und ich hätte mir mehr Freundschaftsmomente gewünscht. Auch die verschiedenen Probleme und Sorgen mit ihren Eltern waren mir zu oberflächlich behandelt. An diesem Punkt schneidet die Autorin zu viele verschiedene Probleme an, die einfach gar nicht richtig ausgearbeitet werden können. Trotzdem hat mir das Buch durchaus Spaß gemacht und ich finde, sollte man es in die Finger bekommen, kann man es durchaus gut lesen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s