[Rezensionsexemplar] After Work

Infos zum Buch

von Simona Ahrnstedt
Erschienen 29. März 2018
Hardcover 528 Seiten
Verlag LYX
ISBN 978-3-736-30559-5

Inhalt

Stell dir vor, du triffst einen Mann in einer Bar.
Und er ist heiß und sexy und interessant.
Stell dir vor, du erzählst ihm alles von dir.
Und du küsst ihn.

Dann stell dir vor, du kommst am nächsten Morgen ins Büro.
Und er ist dein neuer Chef.
Bild- und Textquelle: LYX

Cover

Mir gefällt das Cover ziemlich gut. Es passt zur Geschichte und hat irgendwie etwas sehr stilvolles. Mir gefällt die Idee dahinter und auch die Farbgestaltung. Definitiv ein schönes Cover!

Meine Meinung

Die Geschichte von Lexia ist das erste Buch der Autorin, dass ich gelesen habe. Lexia arbeitet in einer Marketing-Agentur und hat es dort nicht wirklich einfach. Einer der Gründer war eine Zeitlang ihr Stiefvater, so dass jeder glaubt, sie hätte nur dank ihm diesen Job bekommen. Schnell wird klar, das sie nämlich stellenweise tatsächlich nicht weiß, was sie da eigentlich macht. Trotzdem schafft sie es auf eine amüsante Art und Weise, sich durch zu mogeln. Für sie „erschwerend“ kommt noch hinzu, dass sie eben nicht aussieht, wie ihre Model-Kolleginnen, die sie das auch hin und wieder spüren lassen. Lexia wird an dieser Stelle nicht wirklich als Dick, sondern eher als durchschnittlich beschrieben, so wie vermutlich die meisten Leserinnen dieses Buches.

Allein an diesem Punkt hatte die Autorin mich schon für sich eingenommen. Body Positivity ist für mich immer ein großes Thema und sehr wichtig. Jeder sollte seinen Körper gesund halten, ihn aber auch lieben, wenn er nicht den Schönheitsidealen der Modeindustrie entspricht. Da diese aber sowieso reichlich unrealistisch sind, kann man den Gedanken daran auch über Bord werfen. Immer wieder schafft es das Buch dieses Thema gut einzuflechten, allerdings sollte man sich trotzdem im Hinterkopf behalten, dass Lexia mit ihrer Kleidergröße 40 bei einer normalen Größe doch weit vom Übergewicht entfernt ist. So gut es der Autorin an manchen Stellen gelungen ist darüber zu sprechen, so schlecht hat sie es dann wieder an anderen Punkten eingeflochten. Meiner Meinung nach hat das einfach viel mit Selbstwahrnehmung zu tun und in einer Umgebung, in der alle XS oder sogar XXS tragen fühlt mans ich mit einer M/L vermutlich wirklich dick. Es erinnert mich immer ein wenig daran, wenn Protagonistinnen mit 175 cm Körpergröße als groß beschrieben werden … Für mich ist das nicht groß (ich selbst bin 183 cm groß) aber für Jemand mit 170 cm ist sieht das vermutlich ganz anders aus. Aber das ist ein anderes Thema und sollte ihr eher nur ein Beispiel sein.

Lexia setzt sich selbst in die Nesseln, als sie eines Abends einen Mann in einer Bar anflirtet und ihn schließlich sogar küsst. Obwohl er sich nett mit ihr unterhalten hat, zeigt er kein weiteres Interesse und Lexia erfährt auch schon bald wann. Als er ihr am nächsten Tag im Büro entgegen kommt, fällt sie nämlich beinahe fast vom Hocker.

Adam ist eigentlich ein knallharter Businesstyp und lässt sich nur ungerne Dinge sagen. Sein Chef hat ihn eigentlich schon als Nachfolger im Kopf und Adam wartet nur noch auf die Bestätigung. Währenddessen baut er Firmen für ihn auf um diese gewinnbringend zu verkaufen oder erfolgreich zu behalten. Es widerstrebt ihm jedoch immer öfter gerade bei dieser Marketingagentur, den Vorderungen seines Vorgesetzten folge zu leisten. Und dann ist da immer noch Lexia, die ihm doch immer besser gefällt.

Ich fand die Geschichte zwischen den Beiden zum Großteil sehr angenehm zu lesen. Hin und wieder war es mir beinahe etwas zu viel Drama. Obwohl auch viele sensible Themen angesprochen wurde, gelang es der Autorin nicht, diese auch immer sensibel zu Behandeln. So plaudert Lexia fröhlich aus, dass ihre beste Freundin eine Transfrau ist, was Adam ja eigentlich überhaupt nichts angeht und worüber sie mit Siri auch nie gesprochen hat. Man kann nun natürlich davon ausgehen, dass die beiden das quasi vor dem Buch geklärt haben, es könnte aber auch anders sein. Auf der anderen Seite freue ich mich, dass hier durchaus normal ist, so eine Figur auftauchen zu sehen, die dann auch wirklich Bedeutung für die Protagonistin hat. Frauenfreundschaften sind in Büchern einfach viel zu selten.

Mit über fünfhundert Seiten ist dieses Buch wirklich ein gewaltiger Brocken und obwohl der Schreibstil der Autorin angenehm und leicht zu lesen ist, zieht es sich doch. Man hätte hier gut und gern einiges rauskürzen können, so vielleicht auch die Beziehung zwischen Lexia und Adam etwas aufpeppen. Manchmal ging da nämlich für mich auch der Funke verloren. Das Buch macht durchaus Spaß und ist thematisch auch für leichtes Lesen zwischen durch geeignet, allerdings glaube ich, dass die Dicke des Buches einige Abschrecken könnte.

Von mir gibt es drei von fünf Monstern. Die Geschicht hat mir gefallen, allerdings hätte ich mir stellenweise etwas mehr pep, eine etwas stärkere Protagonistin gewünscht und einen etwas flotteren Handlungsverlauf.

Vielen Dank an Netgalley und LYX für das Rezensionsexemplar.

Eine weitere tolle Rezension findet ihr hier:
Ella von Bücherweltenwanderer

Advertisements

5 Gedanken zu “[Rezensionsexemplar] After Work

  1. Hey du 🙂
    Eine wirklich tolle Rezension und ich fand deine Sicht auf das Buch wirklich spannend.
    Wenn du möchtest, würde ich deine Rezension gerne bei meiner Verlinken 🙂
    Liebe Grüße,
    Ella

    Gefällt mir

  2. Pingback: Eine Brandrede für Body Positivity! – Bücherweltenwanderer

  3. Pingback: [Rezension] After Work – xobooksheaven

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s