[Rezensionsexemplar] Ziemlich beste Mütter

Infos zum Buch

von Hanna Simon
Erschienen 15. August 2017
Ebook 352 Seiten
Verlag Aufbau Digital
ISBN 978-3-746-63340-4

Inhalt

Wir können alles – außer Männer!
Marie zieht nach Berlin, als der Vater ihres Sohns ihr nach 6 Jahren und 24 Quartalsbeziehungen eröffnet, dass er die Winter-Freundin heiraten wird. Aber auch hunderte Kilometer von ihm entfernt ist das Leben nicht ganz so leicht. Florians Einschulung ist die Schulhof-Version von Hölle: nur überehrgeizige Super-Mamis. Gut, dass es da noch Alexa, Katrin und Olivia gibt. Zusammen kann man wunderbar die anderen perfekt sein lassen. Aber gelingt es ihnen auch, Katrin bei ihrem Kinderwunsch zu unterstützen, Alexas Bindungsangst zu besiegen, die Mobbing-Attacken gegen Florians Lieblingslehrerin abzuwenden und vor allem: für Marie endlich eine neue Liebe zu finden?

Witzig, authentisch und mit hohem Identifikationspotential: vier Frauen unter Übermüttern.
Bild- und Textquelle: Aufbau Digital

Cover

Das Cover ist meiner Meinung nach ein Eyecatcher. Es passt ziemlich gut zum Buch, ist noch schlicht, aber hat durchaus auch etwas, das es für mich zu einem Blickfang werden lässt. Die Items die darauf abgebildet sind, gehören zwar eigentlich für kleinere Kinder, als die im Buch, aber darüber kann man noch großzügig hinwegsehen.

Meine Meinung

Marie zieht nach Berlin, oder flüchtet eher. Sie flüchtet vor dem charmanten und gutaussehenden Vater ihres Sohnes, der beschlossen hat zu Heiraten und ihr damit das Herz gebrochen hat. Das klingt insgesamt vielleicht nach einer ziemlichen Schnappsidee, aber tatsächlich hat Marie in Berlin zumindest einen tollen Job. Eigentlich ist der Vater ihres Sohnes auch gar nicht so schlimm, was wiedrum das große Problem ist. Er kümmert sich sowohl um seinen Sohn, als auch um Marie, diese hat nur einfach Angst, er könnte sie verletzten und lässt ihn daher nicht mehr wirklich an sie heran.

Alles in allem hat sie im Moment sowieso andere Sorgen. Florian, ihr Sohn, wird nämlich eingeschult und das stellt sich als Spiesrutenlauf zwischen Helikoptermüttern und Zuckerverbot heraus. Gleich am ersten Elternabend (noch vor Schulbeginn), ahnt Marie nichts gutes. Zum Glück sitzten hinter ihr drei fröhliche Mütter, die alles mit einer gewaltigen Portion Sarkasmus nehmen und Marie schon bald in ihren kleinen Kreis aufnehmen. Gemeinsam stellen sie sich nicht nur den Super-Eltern, sondern auch anderen Problemen des Alltags, die auf sie einprasseln.

Gemeinsam kämpfen sie für eine gute Schulbildung ihrer Kinder und dafür, dass die Eltern sich nicht zu sehr in den Unterricht einmischen. Schnell bildet sich ein festes Band der Freundschaft und Marie weiß, sie kann sich auf die anderen drei immer verlassen.

Ich habe so oft viel zu sehr gelacht. Obwohl mich der Titel zu Beginn nicht wirklich überzeugen konnte, hatte mich der Klapptext dann. Hierbei handelt es sich um astreine herrlich sarkastische Frauenunterhaltung, die besser kaum sein könnte. Jeder kennt sie, die Helikoptereltern und dieses Buch wimmelt nur so davon. Sie sind Teil der bösen Seite, die vehement gegen eine junge Referendarin kämpft und sich gegen alles stellt, was Spaß macht oder Zucker enthält. Auf der anderen Seite kämpfen diese vier Freundinnen nicht weniger verbissen dafür, dass ihre Kinder einen angenehmen und guten Schulalltag haben. Insgesamt sind das eigentlich Probleme, die mich persönlich nicht beschäftigen. Der Autorin ist es allerdings gelungen, das auf eine so lustige Weise darzustellen, dass ich dieses Buch mittlerweile mehrmals gelesen habe und immer noch schmunzeln und lachen muss.

Neben den drei Müttern aus Florians Klasse gibt es da nämlich auch noch Maries Nachbar, der gerade von seiner Frau verlassen wurde und nun zwei Kinder bei sich hat, die eigentlich ihre Mutter wollen und brauchen. Er verzweifelt des öfteren, gerade an seiner Tochter im Teenageralter, während Marie an seinem Sohn verzweifelt, der sie strikt ablehnt aus Angst, sie könnte seine Mutter noch weiter vertreiben.

In all dem Chaos sucht Marie verzweifelt nach einem ruhigen Leben und vielleicht jemandem, mit dem sie das teilen könnte. Die Geschichte darum ist sehr herzlich, lustig und angenehm zu lesen. Man erkennt zwar viele Klischees, doch diese sind auf eine so herrliche Weise eingeflochten, das sie überhaupt nicht störend sind, ganz im Gegenteil, sie geben der Geschichte einiges an Witz und Ironie, die man in anderen Büchern mit ähnlicher Thematik durchaus vermisst.

Von mir gibt es vier von fünf Monster für eine wirklich lustige und sehr unterhaltsame Geschichte.

Vielen Dank an Netgalley und den Aufbau Digital Verlag für das Rezensionsexemplar.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s