Vorwärts küssen, rückwärts lieben

Infos zum Buch

von Sybille Hein
Originaltitel Vorwärts küssen, rückwärts lieben
Erschienen 28. August 2017
Ebook 448 Seiten
Verlag Blanvalet
ISBN 978-3-764-50579-0
Preis 11,99 € (Ebook) / 14,99 € (Taschenbuch)

Inhalt

Eigentlich wollte Pia sich nie wieder in einen Schönling verlieben. Eigentlich sollte es ein Sommer werden, in dem Mückenstiche und Fruchtfliegen zu ihren größten Herausforderungen zählen. Aber dann steht August vor ihr. Charmant, schlagfertig und sexy wie Ryan Gosling. Selbst Pias dicker Kater ist entzückt. Während Pia schon anfängt, ihr Luftschloss einzurichten, bleibt ihr bester Freund Eddi skeptisch. Wie oft musste er miterleben, dass aus Pias Zuckerwatteherz ein dicker Teerklumpen wird. Er ist ganz sicher: Pia braucht keinen Traumprinzen an ihrer Seite, sondern einen Kumpeltypen zum Anfassen. Denn ohne Freundschaft bleibt jede Liebe immer nur eine Luftnummer. Und tatsächlich: Das Leben hält in Liebesdingen eine zauberhafte Überraschung für Pia bereit – im wahrsten Sinne des Wortes!
Bild- und Textquelle: Blanvalet

Cover

Wie ich finde, ein wirklich sehr süßes Cover. Ich würde jetzt nicht behaupten, dass es großartig aus der Masse heraussticht, aber mir gefällt der Stil und ich finde, es hat etwas sehr schönes herbstliches. Angesprochen hat es mich auf jeden Fall und es gefällt mir auch sehr gut.

Meine Meinung

Pia hat genug davon, immer wieder auf Männer hereinzufallen. Manche von ihnen sehen einfach viel zu gut aus und das allein ist schon gefährlich, findet sie. Doch dann steht er im Supermarkt, ihr Ryan Gosling, wie es im Klapptext beschrieben wird. Dahin sind die guten Vorsätze und Pia ist ganz tief drin, in dem Sumpf aus Gefühlen, Selbstzweifel und bloßem Verlangen, bei diesem einen Menschen zu sein.
August, unser Ryan Gossling, wird zu ihrem kompletten Lebensmittelpunkt und das innerhalb kürzester Zeit. Sie entwickelt eine Abhängigkeit, die ich etwas gruselig fand.

Eddie, ihr schwuler, bester Freund, warnt Pia immer wieder davor, sich zu sehr auf August einzulassen. Doch wie zu erwarten hört Pia nicht auf ihn. An dieser Stelle kann ich der Autorin sogar fast verzeihen, dass sie sich so einem Klischee hingegeben hat, denn das schwule Paar ist tatsächlich mehr als nur eine Scharade.

Die erste Hälfte des Buches hat mir sehr gut gefallen. Pia ist eigentlich eine ganz tolle Figur. Sie schreibt und illustriert Kinderbücher, was ich super spannend fand. In ihrem ganz normalen Leben ist schon viel zu viel passiert und sie versucht wirklich, eine ruhige Basis für sich selbst zu schaffen und nicht ständig einem Typen nach dem nächsten hinterher zurennen. Zu Beginn war sie mir wirklich sehr sympatisch und auch während ihr „Ryan Gosling“ immer wichtiger wurde fand ich sie noch ganz Okay, auch wenn sie ihre Freunde schon manchmal sehr vernachlässigt hat.
Als wir dann allerdings die Hälfte des Buches überschritten hatte und es zu einigen drastischen Veränderungen kam, bin ich mehr oder weniger ausgestiegen. An dieser Stelle hatte mich das Buch komplett verloren. Die Gedanken der Autorin wurden mir zu wirr und ich hatte echt Probleme weiter zu lesen, weil sich vieles in eine Richtung entwickelt hat, die mir persönlich nicht gefallen hat.

In dem Buch soll es auch um Freundschaft gehen, doch die meisten Zeit liest man davon, wie Pia ihre Freunde vernachlässigt und diese dann doch so gütig sind, ihr zu helfen und bei zu stehen, obwohl sie sich kein bisschen um deren Sorgen und Probleme geschert haben. Gerade die zweite Hälfte des Buches finde ich sehr verwirrend und einfach nur seltsam. Die Autorin bringt auf einmal Aspekte ein, die für mich völlig aus der Luft gegriffen schienen und mit denen ich leider überhaupt nichts anfangen konnte.

Wäre das Buch nach der ersten Hälfte einfach so weitergegangen, hätte ich es vermutlich sehr gemocht. Doch die zweite Hälfte und auch gerade das Ende konnten mich so gar nicht überzeugen. Im Gegenteil, eher haben sie meine Meinung zu dem Buch stark nach unten gedrückt. Die Autorin hat eigentlich tolle Nebenfiguren, um die man sich als Leser sorgt und an die man auch noch denkt, aber ihre Hauptfigur konnte mich langfristig nicht überzeugen. Auch der Stil zum Ende hin hat mich mehr abgeschreckt, als begeistert. So leid es mir tut, aber ich kann diesem Buch nur zwei von fünf möglichen Monstern geben.

Vielen Dank an Blanvalet für das Leseexemplar.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s