Der Meistermagier

Infos zum Buch

The Paper Magician
von Charlie N. Holmberg
Originaltitel The Master Magician
Erschienen 2. Mai 2017
Ebook 234 Seiten
Verlag AmazonCrossing
ISBN 978-1-542-04576-6
Preis 4,99 € (Ebook) / 9,99 € (Hardcover)

Inhalt

Als Magierin in der Ausbildung sehnt Ceony Twill ihre Abschlussprüfung herbei, die sie endlich zum vollwertigen Mitglied der magischen Gemeinschaft machen wird. Denn erst dann kann sie ihrem geliebten Mentor Emery Thane offenbaren, dass sie auch mit Materialien außer ihrem eigenen, dem Papier, arbeiten kann – eine Fähigkeit, die kaum ein anderer Magier besitzt. Doch während Ceony mit Hochdruck für ihre Examen lernt, muss sie erfahren, dass der Mörder Saraj aus dem Gefängnis entkommen ist. Der Verbrecher hat Ceony und ihre Lieben wieder ins Visier genommen und Rache geschworen. Auch ohne die Prüfung abgelegt zu haben, muss die junge Magierin sich Saraj stellen, der die einzige Magie beherrscht, die ihr verwehrt ist. Doch ist Ceony stark genug, um sich dem Bösen entgegenzustellen?
Bild- und Textquelle: Heyne fliegt

Cover

Ein weiteres, wirklich sehr schönes Cover! Ich kann nur immer wieder sagen, dass mir dieses Design wirklich gut gefällt. Dieses Mal sind zwei Figuren darauf zu sehen. Emery und Ceony geben ein wirklich tolles Paar ab und gerade im letzten Teil wird das sehr deutlich.

Meine Meinung

Seit dem Ende von Buch drei ist einige Zeit vergangen und Ceony ist am Ende ihrer Ausbildung angelangt. Um die Bewertung absolut fair zu halten, schickt Emery sie zu einem anderen Papiermagier. Dort trifft sie auf einen Lehrling, den sie bereits während ihrer Schulzeit kennen gelernt hat.

Schnell stellt sich auch heraus, dass ihr neuer Lehrer der junge Mann ist, den Emery während seiner Schulzeit „etwas aufs Korn genommen hat“, um nicht zu sagen, er hätte ihn gemobbt. Als der Blutmagier aus dem zweiten Band aus dem Gefängnis ausbricht, fängt das Chaos und die Panik erst richtig an.

Im letzten Teil der Geschichte war definitiv Emery wieder meine Lieblingsfigur. Was er genau an Ceony findet habe ich bis heute nicht wirklich verstanden, aber was will man da schon sagen. Er ist eine durch und durch liebenswürdige und ernstzunehmende Figur. Emery sorgt sich um seine Mitmenschen (besonders Ceony), ihm ist es wichtig, dass sie ihre Ziele erreicht und das es ihr gut geht. Hinzukommt, dass er wirklich einfallsreich in der Verbrechensbekämpfung ist. Außerdem ist er ein wirklich erstaunlicher Papiermagier.

Ceony hat mich im letzten Teil wirklich genervt. Sie mischt sich in Dinge ein, die sie einfach nichts angehen und ist genauso vorbelastet mit Vorurteilen, wie in den anderen beiden Teilen davor. Sie hat mich mit Abstand am meisten enttäuscht. Auf diesem Gebiet gab es trotz aller Vorkomnisse keine Entwicklung. Ceony bleibt einfach wie sie ist und tut was sie will, ohne groß darüber nachzudenken. Hätte sie sich nicht eingemischt, wäre wahrscheinlich gar nicht viel passiert, daher finde ich es nicht nur total bescheuert, sondern auch wirklich unnötig, so wie alles abgelaufen ist.

Die Motivation des Bösewichts (und auch die von vielen anderen Figuren) lies ebenfalls stark zu wünschen übrig. Wofür wollte er Ceonys Geheimnis verwenden? Ich meine überhaupt die ganze Geschichte um ihr Geheimnis fand ich ziemlich anstrengend und auch nicht so aufregend, sondern eher nervig.

Obwohl mir die Buchreihe gut gefallen hat, gibt es doch auch viele Punkte, die mich einfach sehr gestört haben. Dem Buch fehlt eine gute Grundlage und sehr viel Hintergrund, trotzdem finde ich die Idee und auch den Schreibstil der Autorin sehr schön. Es fällt einem sehr leicht, der Geschichte zu folgen und es macht auch Spaß, sie zu lesen, nur der Inhalt war stellenweise nicht so prickelnd.

Von mir gibt es für diese Leistung drei von fünf Monster. Es hat mich nicht komplett enttäuscht, aber so ganz überzeugen konnte es mich auch nicht. Ceony fand ich mit jeder Seite schlimmer und das konnte Emery auch nicht mehr ausgleichen. Der ganze Plot hat mich auch nicht überzeugt. Trotzdem kann ich dieses Buch empfehlen. Geschmäcker sind verschieden und ganz schlecht fand ich es ja auch nicht.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s