Deadpool

Kinostart: 11. Februar 2016
Dauer: ca. 108 Minuten

Deadpool

Besetzung

Regie: Tim Miller
Drebuch: Rhett Reese und Paul Wernick

Deadpool/Wade Wilson – Ryan Reynolds
Vanessa Carlysle – Morena Baccarin
Ajax – Ed Skrein
Angel Dust – Gina Carano
Weasel – T.J. Miller
Ellie Phimister / Negasonic Teenage Warhead – Brianna Hildebrand
Piotr Rasputin – Andre Tricoteux

Trailer

(c) KinoCheck

Inhalt

Der Ex-Elitesoldat Wade Wilson (Ryan Reynolds) ist jetzt ein Söldner, der seine Freizeit am liebsten im Puff verbringt. Als er von seiner Krebserkrankung erfährt, unterzieht er sich einem riskanten Experiment im Labor des skrupellosen Ajax (Ed Skrein). Danach hat er enorme Selbstheilungskräfte, sieht aber hässlich aus – so will er seiner Freundin, der Prostituierten Vanessa Carlisle (Morena Baccarin), nicht mehr vor die Augen treten. Also schlüpft Wade in einen rot-schwarzen Anzug mit Maske und versucht als Deadpool, Ajax dazu zu bringen, ihn wieder hübsch zu machen. Hilfe bekommt er von zwei X-Men, dem Metallmann Colossus (Stefan Kapicic) und Negasonic Teenage Warhead (Brianna Hildebrand), einer junge Frau mit explosiven Fähigkeiten. Allerdings geht Deadpool auf seiner Mission anders vor als andere Menschen mit Superkräften. Die offensichtlichsten Unterschiede sind sein pechschwarzer Humor, sein bissiges Mundwerk und seine Angewohnheit, sich direkt ans Filmpublikum zu wenden…
Deadpool 3

Meine Meinung

Ehrlich gesagt schäme ich mich ja fast ein bisschen. Den Film habe ich bereits am ersten Tag gesehen und noch immer kann ich ihn nicht genau in Worte fassen. Von Anfang an war auch mir klar, dass Deadpool kein gewöhnlicher Held ist. Wade Wilson hat praktisch alles verloren (so wie sich das für einen Held gehört), seine Freundin, seinen „Job“, sein Zuhause und auch seine Schönheit. Letzteres sieht er als Schlüssel, um alles, was er vor dem riskanten Experiment hatte, zurück zu bekommen.
Ich fand es mehr als nur etwas lustig, dass gerade ein so brutal ehrlicher, zynischer und einfach böser Held darauf aus ist, dass sein Gesicht wieder hübsch ist. Denn eigentlich kann man ihn darauf nicht reduzieren, dazu ist Deadpool einfach zu anderes.

Deadpool 2Er hat einen dreckigen und sehr derben Humor. Das war für mich auch einer der Gründe, warum ich den Film eigentlich nicht unbedingt sehen wollte. Ich hatte Angst, dass er zu platt werden würde, oder das wieder einmal alle guten Witze bereits im Trailer verbraten werden. Ryan Reynolds hat mich jedoch eines besseren belehrt! Wenn man mit der Art des Humores, den der Film an den Tag legt, zurecht kommt und das mag, dann wird man Deadpool lieben. Ich saß im Kino und habe geheult vor Lachen. Ein guter Witz jagt den nächsten, es gibt herrlich viele Anspielungen und ja das Highlight ist ganz klar, dass Deadpool mit dem Publikum spricht und so die vierte Wand durchbricht.

Gerade durch das konstant hohe Level an Witzen, werden die Szenen vor denen es mir gegraut hat, nicht so schlimm wie befürchtet. Köpfe fliegen durch die Luft, es spritzt Literweise Blut aus allen möglichen unnatürlichen Körperöffnungen und Deadpool verpasst einem Gegener nach dem anderen einen Kopfschuss. Das alles ist eigentlich überhaupt nicht mein Fall, aber gerade durch die Witze wird es abgemildert und ist nicht halb so schlimm wie erwartet. Irgendwann im Laufe des Filmes war ich sogar an einem Punkt angelangt, an dem es mich auch überhaupt nicht mehr gestört hat.

Zu Beginn des Filmes wird man einfach mitten in eine Szene hinein geworfen. Man kennt Deadpool praktisch nicht und ist erst einmal ziemlich überrascht, ich jedenfalls war es. Erst bei ungefähr der Hälfte wird auf seine Hintergrundgeschichte eingegangen. Man erfährt warum erüberhaupt so wurde, wie er ist, was er verloren hat und für was er sozusagen kämpft. An der Geschichte ist eigentlich nichts rührseliges, aber sie zeigt den unglaublich starken Geist und Kampfwillen von Wade Wilson. Er lässt sich nicht unterkriegen und versucht (mehr oder weniger) das Beste aus seiner Situation zu machen. Er kämpft vielleicht keine großen Schlachten, wie die Avengers oder andere Superhelden, er kämpft seine eigenen kleinen Schlachten.

Das Kino habe ich mit schmerzenden Bauch- und Lachmuskeln verlassen und absolut begeistert. Der Film hat mir richtig gut gefallen und ist definitiv einer meiner Lieblings-(Superhelden)-Filme!
Ich kann euch diesen Film nur wärmstens ans Herz legen und vergebe gerne fünf von fünf Monstern dafür.

Monster_5v5

 

Auch eine tolle Rezension findet ihr bei Zysi Scar!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s