Der Circle

Der Circel

von David Eggers

Erschienen 14. August 2014
Hardcover 560 Seiten
Verlag Kiepenheuer & Witsch
ISBN 978-3-462-04675-5
Preis 22,99 € (Hardcover)

Inhalt

Die 24-jährige Mae Holland ist überglück-lich. Sie hat einen Job ergattert in der hippsten Firma der Welt, beim »Circle«, einem freundlichen Internetkonzern mit Sitz in Kalifornien, der die Geschäftsfelder von Google, Apple, Facebook und Twitter geschluckt hat, indem er alle Kunden mit einer einzigen Internetidentität ausstattet, über die einfach alles abgewickelt werden kann. Mit dem Wegfall der Anonymität im Netz – so ein Ziel der »drei Weisen«, die den Konzern leiten – wird es keinen Schmutz mehr geben im Internet und auch keine Kriminalität. Mae stürzt sich voller Begeisterung in diese schöne neue Welt mit ihren lichtdurchfluteten Büros und High-Class-Restaurants, wo Sterneköche kostenlose Mahlzeiten für die Mitarbeiter kreieren, wo internationale Popstars Gratis-Konzerte geben und fast jeden Abend coole Partys gefeiert werden. Sie wird zur Vorzeigemitarbeiterin und treibt den Wahn, alles müsse transparent sein, auf die Spitze. Doch eine Begegnung mit einem mysteriösen Kollegen ändert alles … Mit seinem neuen Roman »Der Circle« hat Dave Eggers ein packendes Buch über eine bestürzend nahe Zukunft geschrieben, einen Thriller, der uns ganz neu über die Bedeutung von Privatsphäre, Demokratie und Öffentlichkeit nachden-ken und den Wunsch aufkommen lässt, die Welt und das Netz mögen uns bitte manchmal vergessen.

Cover

Ein sehr auffälliges Cover, finde ich. Bereits bevor ich das Buch gekauft habe, ist es mir immer wieder aufgefallen. Allerdings hat mich das Cover selbst nicht zum Kauf gebracht, sondern erst der Tipp einer guten Freundin.

Meine Meinung

Schon sehr lange schiebe ich diese Rezension vor mir her, weil ich immer noch nicht weiß, was ich zu diesem Buch sagen soll. Gelesen habe ich es bereits Anfang Februar und es hat mich absolut sprachlos gemacht.
Aber fangen wir vorne an: Mae Holland hat einen Job bei der besten und coolsten Firma der Welt ergattert. Sie ist überglücklich und sehr motiviert. Schnell wird einem als Leser klar, das diese Firma anderes ist, als das was wir gewohnt sind. „Circle“, so heißt die Firma, ist das Social Network schlecht hin. Mit dem Konzept, welches hinter der Firma steckt, solld ie Kriminalität im Netz und auch im realen Leben minimiert werden. Es geht darum, einen gläsernen Menschen zu erschaffen. Transparenz ist das oberste Gebot dieser Firma.

Mae geht in diesem Konzept völlig auf. Sie bekommt einen Bildschirm nach dem anderen auf ihren Arbeitsplatz gestellt und ehrlich gesagt habe ich nach dem Vierten aufgehört zu zählen, aber ich glaube es sind sieben oder acht Stück am Ende gewesen. Mae wird die Vorzeigemitarbeiterin von „Circle“ und zieht auch ihre Eltern mit in diesen Wahnsinn. Während dem Lesen war ich nicht nur einmal schockiert, was Mae alles tut. Welche Grundsätze und Prinzipien sie verfolgt und wie sich diese auch im Laufe des Buches ändern.

Allgemein war ich sehr schockiert und erschrocken, während ich das Buch gelesen habe. Es hat mir ziemlich Angst eingejagt und mich ehrlich gesagt auch sehr paranoid gemacht. Als ich es beendet hatte, war ich kurz davor mich von sämtlichen sozialen Netzwerken, meinem Smartphone, meinem Laptop und alles, was irgendwie mit dem Internet gekoppelt ist, zu verabschieden. Nach einigen Tagen reichlicher Überlegung habe ich das aber dann doch nicht gemacht, die Paranoia ist trotzdem noch eine ganze Zeit geblieben und auch jetzt muss ich immer wieder an dieses Buch denken. Es sitzt äußerst penetrant in meinem Hinterkopf und meldet sich regelmäßig zu Wort.

Bereits während dem Lesen habe ich die Welt von David Eggers mit der Welt verglichen, in der ich lebe. Umso weiter ich im Buch war, desto öfter dachte ich mir: „Das könnte bei uns auch passieren…“
Trotz all der „Ängste“, die ich während dem Lesen empfunden habe, war „Der Circle“ ein unglaublich gutes Buch. Der Autor hat es geschafft, seine Geschichte so unglaublich realitätsnah zu gestalten, dass mir wirklich die Spucke weggeblieben ist.

In meinen Augen ist es definitiv eines meiner Highlights von 2015 und hat mir sehr gut gefallen. Es gab überraschende und schockierende Wendungen und ist bis zum Schluss sehr spannend und fesselnd gewesen.

Wertung (5/5)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s