NaNoWriMo – FERTIG

Meine Statistik *___*

Meine Statistik *___*

Mann, und vor allem ich, mag es kaum glauben, aber ich habe es tatsächlich geschafft

Innerhalb von 16 Tagen habe ich 50.000 Wörter geschrieben. Für mich ist das mehr als nur eine Meisterleistung. Letztes Jahr habe ich drei Tage länger gebraucht und damals war es für mich unfassbar anstrengend. Ich musste mich zwingen jeden Tag zu schreiben und hab wohl auch dauernd deswegen gejammert. Noch viel zu gut kann ich mich an die Wochenenden erinnern, an denen ich mir 15.000 Wörter als Ziel gesetzt hatte und beinahe daran verzweifelt wäre. Jeden Tag musste ich mich an den Laptop quälen und es war wirklich hart.

Dieses Jahr mache ich alles anderes!

Das hab ich mir fest vorgenommen und es hat sogar geklappt. Ich selbst hätte mir das niemals zugetraut und bin so unfassbar Stolz auf mich selbst. Nach dem letzten NaNoWriMo habe ich fast augenblicklich wieder mit dem Schreiben aufgehört, weil die Zeit einfach sehr stressig war. Dieses Jahr will ich weiter machen und die Lust am Schreiben nicht wieder verlieren.

Diese NaNo hat mir gezeigt wie viel man mit der Unterstützung von Freunden erreichen kann. Wir haben bis tief in die Nacht geschrieben, uns gegenseitig ermutigt und angefeuert. Wir haben voneinander gelernt und uns viel erzählt. Ich hoffe sehr, dass sich der Kontakt nach dem NaNo nicht verliert und ich ein paar richtig gute neue Freunde gefunden habe.

Tinka hat für mich 15 Fragen vorbereitet, weil ich es nicht schaffe, einen ordentlichen Beitrag zu dem Thema zu schreiben. Sie selbst hat ihre 50.000 Wörter ebenfalls schon fertig und gleich noch ihre eigenen Fragen auf ihrem Blog beantwortet. Übrigens ist ihr Titel viel kreativer als meiner^^

  1. Wie hast du dich kurz vor dem NaNo Gefühlt? Hattest du Angst oder warst du eher motiviert?

Kurz vor dem NaNo habe ich mich gefühlt, als würde mir jemand eine unlösbare Aufgabe stellen. Niemals hätte ich damit gerechnet so weit vor der Zeit fertig zu werden. Motiviert war ich sogar, aber so wirklich daran geglaubt habe ich nicht.

  1. Was war dein Ziel? Wolltest du am 30. das 50.000ste Wort geschrieben habe oder früher fertig sein?

Dieses Mal hatte ich mir nicht das Ziel gesteckt, wieder früher fertig zu werden. Gut hätte ich es gefunden ein oder zwei Tage vor der Zeit fertig zu sein, aber es war nicht mein Ziel so schnell fertig zu werden.

  1. Welche Unterstützung konntest du für den NaNo erwarten? Wusste dein Umfeld von dem Plan?

Mein Umfeld wusste zum Großteil Bescheid. Die, die es nicht wissen, haben es auch nicht mitbekommen. Ich habe daraus keine große Sache gemacht, aber den Menschen, für die ich dann weniger Zeit habe, erklärt, warum ich das mache und wie lange das Dauern könnte.

  1. Wie lange vorher hat dich die Idee für deine NaNo-Geschichte begleitet?

Eigentlich wollte ich etwas ganz anderes schreiben … Hat nicht geklappt. Die Idee kam mir am zweiten Tag und ich musste sie einfach schreiben, mittlerweile sind es fast 20 Kapitel und über 51.000 Wörter … Aufhören will ich jetzt definitiv nicht mehr. Meine ursprüngliche Geschichte habe ich letztes Jahr bereits vor dem NaNo begonnen und dann währenddessen fleißig weiter geschrieben, da wollte ich dieses Jahr anknüpfen und sie fertig schreiben, war aber leider wohl nix.

  1. Wie hast du dich auf den NaNo vorbereitet? Hast du deine Geschichte ausführlich geplant und dich einen Keller voller Süßigkeiten angelegt?

Wie oben schon erwähnt, ist meine Idee sehr kurzfristig entstanden. Die Story, die ich eigentlich schreiben wollte, ist komplett fertig geplant und muss nur noch geschrieben und ausgeschmückt werden. Den Keller voller Süßigkeiten habe ich bereits in der ersten Woche leer gefuttert. Also eigentlich habe ich mir keinen angelegt, weil der innerhalb eines Wochenendes leer gewesen wäre.

  1. Wie bist du eigentlich auf die Idee gekommen bei diesem irren Scheiß mitzumachen? Hast du keine anderen Hobbys?

Ganz genau weiß ich das ehrlich gesagt gar nicht mehr, dabei ist es erst ein Jahr her.

Ich schreibe mittlerweile bestimmt schon fünf Jahre, vielleicht auch sechs. Beim NaNo war ich erst einmal dabei und das nur durch Zufall, weil mir irgendwer, ich weiß nicht mehr, wer genau es war, davon erzählt hat und ich unbedingt mitmachen wollte.

  1. Wie hast du dich beim Schreiben gefühlt? Hast du jemals Gedacht, deine Geschichte ist scheiße?

Am Anfang war es wie ein Rausch. Die Geschichte hat sich vor meinem inneren Auge abgespielt wie ein Film und es lief echt gut. Auf den letzten Metern (den letzten 2.000 Wörtern) hat sich die Geschichte dann plötzlich in eine völlig andere Richtung entwickelt und ich hatte auf meinem Blatt ein Ende stehen, dass ich gar nicht haben wollte. Also hab ich das was mir nicht gefallen hat gelöscht und „neu“ angefangen.

  1. Hast du deine Geschichte beendet oder geht es noch weiter?

Es geht noch weiter. Ich kann mich nämlich nicht wirklich kurzfassen 🙂

  1. Wie geht es dir Körperlich? Hat dich der NaNo ausgezehrt? Hast du Schlafmangel, Soziale Entzugserscheinungen oder sogar zugenommen? ^^

Ich bin ziemlich Müde. Denn in den letzten zwei Wochen bin ich sehr wahrscheinlich an 10 von 14 Tagen nicht vor ein Uhr morgens ins Bett gekommen. Manchmal sogar erst um zwei oder drei oder sogar noch später. Da ich nebenher (also eigentlich hauptsächlich) noch arbeiten muss, hat mich das schon sehr geschlaucht. Auch das letzte Wochenende war ziemlich anstrengend. Ob ich zugenommen habe, weiß ich nicht, denn ich besitze keine Waage. Soziale Entzugserscheinungen habe ich auch nicht, ganz im Gegenteil, habe ich viele neue Freunde gefunden und hoffe sehr den Kontakt halten zu können.

  1. Was hast du gedacht, als du das 50.000ste Wort getippt hast?

Du bist verrückt!

  1. Wer war die erste Person, die du über deinen Sieg benachrichtigt hast?

Das war meine Freundin, wir haben nämlich gerade geskypt, während ich die letzten Worte geschrieben habe.

  1. Was hat dich am Meisten motiviert?

Am meisten hat mich das gemeinsame Schreiben motiviert. Diese kleinen, spielerischen Wettkämpfe und Schreibtouren. Ich hab in kürzester Zeit unglaublich viel geschafft.

  1. Was wirst du im nächsten Jahr besser machen?

Nächstes Jahr werde ich mir mehr Zeit lassen. Das hatte ich mir für dieses Jahr schon vorgenommen und es hat nicht geklappt. Außerdem hoffe ich, wieder viele Schreibtouren machen zu können und am besten wieder mit den gleichen Leuten schreiben zu können

  1. Wird es noch ein nächstes Mal geben?

Definitiv. Es ist nicht so als könnte man damit einfach wieder aufhören. Ich für meinen Teil will das noch sehr lange machen.

  1. Wirst du deine NaNo-Geschichte veröffentlichen?

Da ich eine Fanfiction schreibe, werde ich sie sehr wahrscheinlich auf einem oder vielleicht sogar Mehrern einschlägigen Portalen veröffentlichen. Um sie als richtiges Buch zu veröffentlichen müsste ich sie umschreiben, ob ich das mache, glaube ich eher nicht.

Dank Tinka wurde hieraus jetzt doch noch ein ganz ansehnlicher Beitrag geworden.

An alle Schreiberlinge da draußen, den NaNo kann ich euch nur wärmstens empfehlen. Es macht unglaublich viel Spaß.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s