Die Dichterin von Aquitanien

Die Dichterin von Aquitanien

Von Tereza Vanek

Erschienen: August 2013
Ebook 762 Seiten
ISBN: 978-3-95520-349-8
Preis 3,99 € DE

Inhalt

Liebe, Intrigen und Machtspiele am Hof von Königin Eleonore von Aquitanien

Mitte des 12. Jahrhunderts, nahe Paris: Die junge Marie wächst in einfachen Verhältnissen auf. Kurz nach dem Tod ihres trinkfreudigen Vaters erhält sie die Nachricht, sie sei die illegitime Tochter von Geoffrey VI., und damit die Nichte des englischen Königs Henri II. Sie wird nach England an den Hof gebracht, doch der Prunk des Hofes macht es ihr schwer, sich in der neuen Umgebung zurechtzufinden. Um ihre Einsamkeit zu vertreiben, beginnt Marie schließlich, heimlich zu dichten. Als Königin Eleonore von Maries Gedichten erfährt, wird die junge Frau bald zu einer ihrer liebsten Hofdamen. Aber Marie zieht nicht nur Bewunderung, sondern auch viel Neid auf sich …

Das spannende Leben der Marie de France, der ersten Dichterin der französischen Literatur.

Meine Meinung:

Bei dem Buch „Die Dichterin von Aquitanien“ handelt es sich um ein Leseexemplar, das ich von dotbooks erhalten hatte. Es hat jetzt etwas länger gedauert, bis ich mich an das Buch herangewagt habe. Der Klapptext klang in meinen Augen und Ohren sehr spannend und hat mich sofort fasziniert. Das ganze Buch hat mich auch nicht mehr los gelassen, nach dem ich mit dem Lesen angefangen habe.

Die Geschichte von Marie ist so verwirrend und reist einen direkt ins späte Mittelalter. Beim Lesen habe ich so oft die Zeit vergessen und mich einfach nur von der Geschichte tragen lassen, denn sie ist nicht nur tragisch, sondern auch wunderschön.
Marie hat mich wirklich beeindruckt, mit welcher Stärke und Intelligenz sie sich durchs Leben schlägt. Sie ist eine so starke und tapferere Frau, das hat mich immer wieder erstaunt und fasziniert.

Doch auch die anderen historischen Figuren werden gut dargestellt. Die Autorin nimmt sich Zeit, jede der Figuren vorzustellen und zu beschreiben. Man merkt, wie viel sie für dieses Buch recherchiert hat und wie viel Arbeit es war. Das fand ich wirklich richtig gut und auch mal schön, das nicht immer alle Personen von ihrer besten Seite gezeigt werden, sondern eben auch die kleinen, aber schlechten Dinge, die sie umgeben oder die ihren Charakter ausmachen. Die Autorin geht sehr ins Detail, langweilt den Leser dabei aber nicht.

Mir hat das Buch, wie man sicherlich herauslesen kann, sehr gut gefallen und ich kann es mit gutem Gewissen an alle weiterempfehlen, die sich für Mittelalter-Romane interessieren.
Vielen Dank auch an dotbooks, die mir das Leseexemplar zur Verfügung gestellt haben.

Wertung (4/5)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s